OKT01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31

OKT 2017

InfoTickets
17_10_02_Manuel Seng Trio

Montag
2. OKT

SESSION – Opener Band: Manuel Seng Trio feat. PETER KLOHMANN

Jazz ǀ Der Mainzer Pianist Manuel Seng wird mit seinem mit Bassist Maurice Kühn und Schlagzeuger Max Jentzen bestens besetzten Trio unsere Session eröffnen. In der zweiten Hälfte der Opener Show steigt Saxophonist Peter Klohmann mit ein und wir können uns auf eine groovegeladene Einstimmung auf unsere anschließende Session freuen! Ab 21 Uhr heißt es dann wieder: Bühne frei für alle ambitionierten Musiker aller Instrumentenklassen.

Für Sessionteilnehmer freier Eintritt!

2.10.201720:0019:00
6 €4 €

Reservieren
17_10_05_Organtic ohne

Donnerstag
5. OKT

Organ Jazz & Groove: Organtic

Jazz ǀ Jazzy, groovy, soulful: Bei „Organtic“ geht die Musik direkt durch den Bauch in die Beine. Blues und Funk, Cannonball Adderley und James Brown, Michael Brecker und Marvin Gaye verschmelzen zu einer aufregenden Mischung, hinzu kommen zahlreiche Eigenkompositionen. Bandbesetzung: Jan Beiling (sax), Sven Claussen (g), Christoph Schöpsdau (org), Jens Biehl (dr)

5.10.201720:0019:00
15 €10 €

Reservieren
17_10_06_PeterKarp-guitarBW

Freitag
6. OKT

Peter Karp Band

Americana / Blues ǀ Peter Karp hat sich als einer der besten zeitgenössischen Americana und Blues Musiker seine eigene Nische geschaffen. Seine Songs erscheinen zeitgleich ergreifend, komisch, romantisch und lebensnahe, ohne sich dabei selbst in ihre Grenzen zu weisen. Peter Karb wird von seiner Rhythmusgruppe, bestehend aus Thea Florea (dr) und Sebastian Stolz (b) begleitet. ǀ sebastian-stolz.de ǀ theaflorea.com

6.10.201720:0019:00
15 €10 €

Reservieren
17_10_07_SoularPlexus

Samstag
7. OKT

SoularPlexus

Soul / Funk / R&B ǀ Ausgefeilte musikalische Arrangements mit Liebe zum Detail und Stimmen mit einer ordentlichen Portion Seele sind typisch für SoularPlexus. Stax- and Motown Soul, Funk, R&B und neuere Chart-Soul-Songs mit kräftigen Bläserarrangements begeistern nicht nur Soulfans. Die Band hat sich 2016 neu formiert mit Mitgliedern, die überwiegend aus dem Rhein-Main-Gebiet stammen.

7.10.201720:0019:00
10 €10 €

Reservieren
17_10_08_pressebild-gudrun-rathke-4

Sonntag
8. OKT

Gudrun Rathke: Geschichten aus der Schatzkiste

Märchenstunde ǀ Für alle ab 4 Jahren. Nur mit einem Zauberspruch lässt sie sich öffnen, die Schatzkiste der Erzählerin. Doch dann kommen sie hervor: Märchen aus alten Zeiten und Geschichten vom Hier und Jetzt. Wenn Gudrun Rathke sie frei erzählt, entfalten sie ihren Zauber und zieht große und kleine ZuhörerInnen in ihren Bann.

Gudrun Rathke entdeckte an der Akademie Remscheid die Kunst des Erzählens und machte sie zu ihrem Beruf. Seit 2006 erzählt sie für Menschen jeglichen Alters und an (fast) jedem Ort. Ob überlieferte Märchen, Sagen, Geschichten, die sie in Büchern gefunden hat, oder solche, die ihr der Wind zugetragen hat, sie zaubert nur mit Worten ganzen Welten und fasziniert mit der ihr eigenen Mischung aus Leichtigkeit und Tiefe landauf, landab ihre großen und kleinen Zuhörer und Zuhörerinnen.

8.10.201716:0015:30
10 €5 €

Reservieren
17_10_09_Peter Finger © Pollert-web

Montag
9. OKT

Finger-Style: Peter Finger

Akustische Gitarre ǀ Peter Finger – an diesem Namen kommt wohl niemand vorbei, der sich auch nur ein wenig für Gitarrenmusik, besser noch: die akustische Gitarrenmusik, interessiert. Sein musikalischer Kosmos zeugt von profunder Kenntnis der Musikgeschichte wie des Kontemporären. So wird der aufmerksame Zuhörer immer wieder auf die Klangsprache Debussys, Ravel oder Strawinskys stoßen – und sich gleichwohl in rockigen Gefilden oder in der weiten Welt des Jazz wiederfinden.

Peter Finger genießt bereits seit den siebziger Jahren weltweit einen herausragenden Ruf als Akustikgitarrist, die internationale Fachpresse hob ihn mehrfach ins Pantheon der weltbesten Gitarristen. Eine Wertschätzung, der man sich gerne anschließt, hat man auch nur eine einzige seiner bislang 17 Plattenproduktionen gehört. Unzählige Tourneen führten den arrivierten Musiker rund um den Globus; gefeierte Auftritte in Europa, USA, Japan etc. markieren nur einige musikalische Meilensteine dieses außergewöhnlichen Künstlers.

Peter Finger ist es gelungen, was es dieser Tage nur selten zu bestaunen gibt: Die perfekte Harmonie von Virtuosität, Musikalität und Komposition. Nur wenigen gelingt eine so perfekte Symbiose und Integration von kompositorischer Tiefe, spieltechnischer Virtuosität und weitreichender musikalischer Vision.

— Wohlgemerkt: All dies verschmilzt organisch miteinander, steht nicht bloß beziehungslos nebeneinander. Deshalb ist Peter Fingers Musik stets sinnlicher Hochgenuß fern jeder intellektueller Gedankenkühle. Anspruchsvoll und anregend zugleich.

9.10.201720:0019:00
15 €10 €

Reservieren

Modern Jazz ǀ Nach seinen drei CD-Veröffentlichungen hat sich die Florian Hoefner Group um den Pianist Florian Hoefner endgültig als innovative Kraft in Sachen Modern Jazz etabliert. Nach ihrem Auftritt beim Montreal Jazz Festival 2015 wurde Florian Hoefner mit dem Stingray Rising Star Award ausgezeichnet. Lucas Pino (sax), Florian Hoefner (p), Sam Anning (b), Peter Kronreif (dr)


Die Band absolvierte in den letzten Jahren ein umfangreiches Tourprogramm mit von Presse und Publikum gefeierten Konzerten in den USA, Kanada, Deutschland, der Schweiz, Österreich, Belgien, Dänemark und Polen.

Die drei Alben des Quartetts erhielten glänzende Rezensionen in Magazinen, wie dem Downbeat, der JazzTimes und der Süddeutschen Zeitung.

Mit seinen Stücken, schafft Hoefner es, eine Brücke zu schlagen zwischen eingefleischten Jazzfans und Hörern, die erst während des Konzerts entdecken, dass Jazz eigentlich schon immer ihre Musik war.

Roland Spiegel vom Bayerischen Rundfunk beschreibt da so: „...diese Stücke haben meist äußerst einprägsame Themen, stecken allerdings immer auch voller anspruchsvoller Details so dass die Kenner sich nicht langweilen und alle anderen trotzdem sofort Zugang zu dieser Musik finden.”

11.10.201720:0019:00
15 €10 €

Reservieren
17_10_12_Ingrid El Sigai

Donnerstag
12. OKT

Der Kleine Prinz: Ingrid El Sigai & Stanislav Rosenberg

Musikalische Lesung ǀ Vom 11. bis zum 15. Oktober 2017 steht Frankreich als „Ehrengast“ der Frankfurter Buchmesse im Fokus des internationalen Mediengeschehens. DIE FABRIK nimmt dies zum Anlass den diesjährigen Ehrengast mit einer musikalischen Lesung des Klassikers „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry zu würdigen.

Die Geschichte vom „Kleinen Prinzen“ ist ein Plädoyer für Freundschaft und Menschlichkeit und berührt noch immer ihre Leser(innen) und Zuhörer(innen) und hat sich ihre Aktualität bewahrt.

Ingrid El Sigai, bekannt durch ihre Hörbeiträge im Hessischen Rundfunk und zu sehen und zu hören bei der „Kleinen Oper“ in Bad Homburg, der Kammeroper Frankfurt und auch im Stahlburgtheater mit Opern-, Chanson- und Kabarettbeiträgen, wird aus dem „Kleinen Prinzen“ vorlesen. Die Lesung wird musikalisch mit Werken u. a. von Franz Schubert, Robert Schumann, Maurice Ravel und Claude Debussy untermalt. Am Flügel spielt Stanislav Rosenberg, der sich als virtuoser Pianist bei internationalen Wettbewerben, Konzerten im In- und Ausland, Studioaufnahmen für den Rundfunk und Auftritten mit der Kammeroper Frankfurt große Anerkennung und die Gunst seiner Zuhörer(innen) erworben hat.

Die Bühnen- und Raumdekoration wird durch Künstler des „Atelier Goldstein“ gestaltet. Der „Kleine Prinz Abend“ ist eine Gemeinschaftsproduktion von Kultur in der Fabrik (K.i.d.F.), Kammeroper Frankfurt und Atelier Goldstein unter Federführung der Peter Paul und Emmy Wagner-Heinz Stiftung.

12.10.201720:0019:00
15 €10 €

Reservieren
Funk-Soul-Party

Freitag
13. OKT

Funk & Soulparty

Disco ǀ Wer gerne nach Funk- und Soulmusik der 1970er, 80er und 90er Jahre tanzt, ist bei dieser Party genau richtig. Begleiten Sie DJ Tom Settka auf seiner Zeitreise durch die Musikgeschichte der Black Dance Classics. Seit den 1960er Jahren und bis heute taucht der Groove des Funk und des Soul immer wieder auf und sorgt für weltweite Hits, unruhige Füsse und volle Tanzflächen.

13.10.201720:0019:00
10 €10 €

Reservieren
17_10_14_JF May

Samstag
14. OKT

Jan Felix May & Band

Jazz ǀ Die Musik ist vor allem von Jazz und Hip Hop beeinflusst, doch auch Rock und Weltmusik sind wiederzufinden. Die pulsierende Energie und Lebendigkeit im Zusammenspiel der Musiker lässt bei jedem Auftritt Neues entstehen, das die Spieler immer wieder selbst fasziniert und überrascht. Lukas Roos (g) Eduardo Sabella (b), Julian Camargo (dr), JF May (p/keyb/comp)

Anfang 2016 wurde die Band um den Pianisten Jan Felix May bei der Jazzwoche Burghausen im Rahmen des 8. Europäischen Burghauser Nachwuchs-Jazzpreises mit dem 2. Platz ausgezeichnet - der Solistenpreis ging an den Bandleader selbst.

Nach einer Konzerttour durch Deutschland bis nach Luxemburg und Frankreich wurde im November in Paris das erste Album aufgenommen.

Die Musik ist vor allem von Jazz und Hip Hop beeinflusst, doch auch Rock und Weltmusik sind wiederzufinden.
Die pulsierende Energie und Lebendigkeit im Zusammenspiel der Musiker lässt bei jedem Auftritt Neues entstehen, das die Spieler immer wieder selbst fasziniert und überrascht.

Einige Pressestimmen:
"Eine positive Überraschung waren Jan Felix May & Band. Der Bandleader präsentierte sich als junger Komponist, der die Vielfalt der musikalischen Welt in sich aufgenommen hat und aus ihr Neues mit Tiefe und wunderbaren Klangbildern kreiert." - Kurt Rade, Jazzthetik

"Vor allem Klavier und Saxophon prägen das harmonische Geschehen in den von May verfassten Kompositionen. Sie erinnern dabei in ihrem kompakten gemeinsamen Spiel zeitweise auch ein wenig an jenes nordische 'European' Quartett Keith Jarretts mit Jan Garbarek (1974-79). Der melodische Gestaltungswille von May sorgt für zahlreiche Momente an Schönheit in der Musik, die sich tief ins Gedächtnis einprägen." - Thomas Hein, B-JAZZ

"Das ist Jazz!"" - Roland Spiegel bei der Preisverleihung des Jazzpreises in Burghausen am 10.03.2016"

14.10.201720:0019:00
15 €10 €

Reservieren
17_10_18_Schwinn

Mittwoch
18. OKT

F. Schwinn: Tödliche Freundschaft – Ein Abend über uns & unsere Tiere

Lesung ǀ Seit über 100.000 Jahren sind wir mit Tieren auf eine Weise verbunden, die ihnen – und uns – die Wildheit genommen haben. Sie gehören zu uns wie wir zu ihnen. Ohne sie wären wir nicht die Menschen, die wir heute sind. Autor Florian Schwinn zeichnet in seinem Buch „Tödliche Freundschaft“ die Kulturgeschichte der untrennbaren Beziehung des Menschen und seiner Nutztiere nach.

Erst in den letzten Jahrzehnten haben wir die Tiere, auf deren Rücken wir unsere Kultur aufgebaut haben, in einen beispiellosen Industrialisierungsprozess wieder von uns entfernt. Wir haben sie zu Produktionsmitteln und Produkten gemacht. Diese Entfremdung gilt es zu stoppen, den Tieren ein würdiges Leben zurückzugeben, und den Menschen den Zugang zu den Nutztieren zurückzugeben. Von ihnen trennen können wir uns nicht mehr.

18.10.201720:0019:00
5 €5 €

Reservieren
17_10_19_Frank Ausschn

Donnerstag
19. OKT

Classic Jazz Quartett: Frank Selten „ZU VIERT“

Klassischer Jazz ǀ Der Saxophonist Frank Selten, Lindy Huppertsberg (b), Jan Luley (p) und Tobias Schirmer (dr) haben sich speziell für dieses Programm zusammengetan. Mitreißende, gefühlvolle und charmante Stücke aus dem Repertoire des klassischen Jazz und Blues der zwanziger und dreißiger Jahre begeistern die Zuschauer.

Frank Seltens expressiver, sehr persönlicher Stil auf allen Saxophonen ist seit 1961 eine wichtige Attraktion der Barrelhouse Jazzband. Er ist auf sämtlichen Schallplatten und CDs der Barrelhouse Jazzband hören und erhielt während der Amerika-Tournee 1968 die Ehrenbürgerwürde von New Orleans.

Jan Luley ist seit 25 Jahren als Künstler professionell auf den Bühnen Europas unterwegs. Mit abwechslungsreichen Programmen zwischen Swing, Rock/Pop, New Orleans Piano, Blues’n‘Boogie und kreolischen Rhythmen spielt sich der charismatische Entertainer sowohl solo, als auch mit seinem Trio in das Ohr des Publikums.

Lindy „Lady Bass“ Huppertsberg begann 1979 in der Barrelhouse Jazzband, formierte danach mehrere erfolgreiche eigene Formationen, zuletzt Lindy Huppertsberg & Witchcraft . Tourneen führten sie in über 60 Länder dieser Erde. 2001 wurde sie zur Ehrenbürgerin von New Orleans ernannt.

Tobias Schirmer studierte klassisches Schlagzeug und Jazz- Drums, gewann 3x den 1. Preis „jugend jazzt“ und wurde mit dem Kultur-Förder-Preis des Main-Kinzig-Kreises ausgezeichnet. Er unterrichtet an der Hochschule für Musik Würzburg.

19.10.201720:0019:00
15 €10 €

Reservieren
17_10_20_Wilson de Adoue_web

Freitag
20. OKT

Wilson de Oliveira & Daniel Adoue: Sudestada

Jazz / Tango ǀ Der Name des Duos „Sudestada“ leitet sich vom gleichnamigen starken Wind her, der für die Gegend des Rio de la Plata in Uruguay und Argentinien so charakteristisch ist. Wilson de Oliveira und Daniel Adoue interpretieren sowohl eigene Kompositionen als auch Klassiker der Folklore vom Rio de la Plata wie Tangos, Milongas und Candombes. Wilson de Oliveira (sax) und Daniel Adoue (p)

Wilson de Oliveira aus Uruguay war langjährig 1stTenorSaxophonist Solist, Flötist Klarinettist der HR Big Band und ist seit vielen Jahren als Leiter, Komponist, Arrangeur der Frankfurt Jazz Big Band und durch seine vielfältigen Combo Projekte bekannt. De Oliveira studierte klassische Klarinette an der Hochschule Berlin, komponierte und arrangierte zahlreiche Orchesterwerke u.a. für die HR Big Band, die Frankfurt Jazz Big Band, German Brass und das HR Symphonieorchester.

Zu seinen besonderen Werken zählen u.a. die Tango Kompositionen “Impresiones Montevideanas“ für Bandoneon und Symphonieorchester aus dem Jahre 1982, die weltweit sehr große Anerkennung genießt. Außerdem die drei Tango Kompositionen El Carpincho, Las Cuartetas, Tango-cancion „se cagó el nene“ für das Trío Mosalini- Beytelmann-Caratini und Bläser Quintett sowie entsprechende Aufnahmen. “Suite für Big Band, Alphorn und Streichquintett“ in drei Sätzen, die im Mai 2007 zum 20. Jubiläum der Franfurt Jazz Big Band Uraufgeführt wurde, “Musik für Streichquartett und Tenorsaxophon“. Die Komposition „Trois Pièces“ für Big Band, Streichquintett, Sopransaxophon und Bachtrompete.

Tourneen, Auftritte auf Jazzfestivals, in Rundfunk- und Fernsehsendungen sowie Studioaufnahmen führen ihn nach Südafrika, dem Nahen Osten, Nordamerika, Europa und immer wieder in seine Heimat Lateinamerika. Dabei unterstreicht sein Auftreten mit unzähligen Musikern und etlichen Orchestern beeindruckend seine große stilistische Vielfalt. Wilson de Oliveira spielte u.a. mit Toots Thielemans, Chet Baker, Randy Brecker, Billy Cobham, Ray Charles, Clark Terry, Arturo Sandoval, Carla Bley, Dom Um Romao, Sergio Mendes, Joe Gallardo, Gustavo Bergali,Gary Burton, Roy Eldridge, Izio Gross, German Brass und den Berliner Philharmonikern.

20.10.201720:0019:00
15 €10 €

Reservieren
17_10_25_New York Cafe Wha

Mittwoch
25. OKT

Verena Lueken & Philipp Krohn

Multimediale Lesung über NY ǀ „Concrete jungle where dreams are made of“, singt Alicia Keys über New York. Was die Faszination des „Big Apple“ ausmacht, beantworten die F.A.Z.-Redakteure Verena Lueken und Philipp Krohn aus zwei Perspektiven: Als Insiderin, die sich in Reportagen, Analysen und fiktionalen Texten an der Metropole abarbeitet und als Chronist, der Popgeschichte anhand lokaler Musikgeschichten neu erzählt hat.

25.10.201720:0019:00
10 €8 €

Reservieren
17_10_26_Duo One

Donnerstag
26. OKT

Duo ONE!

Jazz / Pop ǀ Annika Klar sang u.a. im Chor für Mariah Carey sowie im Background für Chris Rea. Thomas Langer studierte Gitarre in Los Angeles und in New York. Er ist Band-Mitglied der Organistin Barbara Dennerlein und hat u.a. mit Ack van Rooyen und Keith Copeland gespielt. Als Duo One präsentieren sie Songperlen von The Beatles, Ella Fitzgerald, Stevie Wonder, John Meyer, Adele u.v.m.

26.10.201720:0019:00
15 €10 €

Reservieren
Frankfurter Molotow Slam Show

Freitag
27. OKT

FRANKFURTER MOLOTOW SLAM SHOW

Best of Poetry Slam ǀ Am Ende des Monats brennt der Bembel! Die Frankfurter Molotow Slam Show holt die Könner der nationalen Slam Szene auf die Bühne. Wettstreit war gestern, heute Abend wird´s intim. Präsentiert von Florian Cieslik.

27.10.201720:0019:00
10 €10 €

Reservieren
danceffm

Samstag
28. OKT

DANCEFFM – TANZEN AM MAIN

Disco für Leute ab 40 ǀ Tanzen am Main für Leute ab 40 ist das Motto der erfolgreichen Disco-Party in der Fabrik. Danceffm ist anders als die gängigen Ü40-Discoangebote: Bei DJ Tom tanzt man zu den besten Hits von gestern und ganz bewusst auch zu denen von heute. Chillt ab 19:30 gemeinsam mit uns entspannt in den Abend und genießt kulinarische Köstlichkeiten aus Olis Küche. Ab 20:30 legt die Disco los!

28.10.201720:0019:30
10 €10 €

Reservieren

Bop / Soul- & Latin Jazz ǀ Das Jazzquartett BERLIN 21 steht für das quirlig multikulturelle Lebensgefühl Moabits. Mit ihren Stücken, allesamt Eigenkompositionen, angereichert mit viel Soul- und Bluesfeeling, nehmen sie ihr Publikum mit auf eine musikalische Weltreise von Afrika übers Schwarze Meer nach Nord- und Südamerika. Musiker: Lionel Haas (p), Tim Seier (g), Martin Lillich (b), Torsten Zwingenberger (dr)

Der Pianist Lionel Haas, 1971 in Bonn geboren, spielt seit seinem 9. Lebensjahr Klavier. Nach einem vier Jahre langen Aufenthalt in Washington DC lebt er seit 1999 in Berlin und arbeitet neben seinen Trio-, Quintett- und Oktettformationen als einer der gefragtesten Sidemen der Berliner Jazzszene. Er ist in vielen Jazzstilen zuhause und beweist sich immer wieder als hochvirtuoser Solist mit ausgeprägtem Bluesfeeling.

Tim Seier. Geboren 1991 und aufgewachsen in Winnipeg, lebt er seit 2015 in Berlin. Seier begann im Januar 2016 bei BERLIN 21 und begeisterte von Anfang an das Publikum und die Presse.

Martin Lillich, Autodidakt auf dem E-Bass, studierte Kontrabass an der Hochschule der Künste bei Klaus Stoll und spielt darüber hinaus einen sechssaitigen Fretless Akustikbass. Musikalisch bewegt er sich zwischen Klassik, Karibik, Jazz, Balkan und Bosporus, New Klezmer-Szene und Flamenco. Lillich ist als Solist und als Sideman fester Bestandteil der Berliner und der deutschen Jazz-Szene. Von 1995 bis 2005 war er Lehrbeauftragter an der Jazzhochschule Hanns Eisler. Seit 2003 ist er Bandleader bei Pompduck & Circumstance und seit 2010 arbeitet er bei der Global Music Academy. Virtuos und harmonisch ist das Gitarrenspiel des jungen Kanadiers


Der Schlagzeuger Torsten Zwingenberger zählt zu den umtriebigsten Persönlichkeiten der deutschen Jazzszene und ist die treibende Kraft der Band BERLIN 21. Über hundert Konzerte im Jahr, internationale Tourneen und zahlreiche Projekte als Bandleader sowie als Sideman stehen auf seiner Agenda. Bereits als Mittzwanziger arbeitete er mit Jazzlegenden wie Buddy Tate, Harry „Sweets“ Edison und Joe Pass zusammen. Darüber hinaus hat er mit Drumming 5.1 eine sensationelle Technik des Schlagzeugspiels entwickelt, für die er das klassische Drumset um vielfältige Perkussionsinstrumente erweitert und mit artistischer Präzision aller vier Gliedmaßen bespielt.

Auswahl von PRESSESTIMMEN ZU CAPTITAL LETTERS „Kerniger Mainstream-Jazz, der ganz im Hier und Jetzt verwurzelt ist“ (Jazzthetik)

„Enorme Klangdichte“ (Jazz Thing)

„Sprüht vor Authentizität“ (Stereoplay)

„Munter swingender Mix aus Bop, Soul- und Latin Jazz“ (Fono Forum) „Eine traumhafte Melange“ (Jazz N More)


31.10.201720:0019:00
15 €10 €

Reservieren