JUL01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31

JUL 2023

InfoTickets

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird zwar mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant. Aber die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt. Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

Die Fabrik - Kulturwerk
5.7.202319:0020:0018:30
8 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

vorbei

Indie-Swing | Die Band, ursprünglich ein Trio zwischenzeitlich zum Quartett angewachsen, zählt seit Jahren zu den spannendsten und aufregendsten Bands des Landes, wenn nicht Europas. Und was Swing betrifft sowieso. Wer je in den Genuss einer ihrer zahlreichen, vor Energie berstenden Konzerten gekommen ist, wird das bestätigen und mit ihrem 2021 veröffentlichten Album „Different“ stellen Marina & The Kats erneut ihre Ausnahmestellung in der österreichischen Musikszene unter Beweis.

Bandbesetzung: Marina Zettl (voc, drums), Thomas Mauerhofer (git, voc), Harald Baumgartner (drums, voc), Peter Schoenbauer (bass, bassdrum, voc)

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
6.7.202320:0022:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse: Zuschlag 3€

vorbei

Latin-Music mixed with Funk & Jazz | „Daylight Music“ ist beeinflusst von den Rhythmen, die Keyboarder Jorge aus Kolumbien mitgebracht hat. Die Musik geht sofort ins Ohr und von dort direkt in die Beine. Groovender Sound mit kräftigen Anleihen aus Latin, Funk, Jazz und Soul. Instrumentale Perfektion, der man die relaxte Spielfreude der Band jederzeit anmerkt. Der aktuelle Titel "Take Me To Sunlight" lief beim HR in der Sendung "Hörbar", bei SWR1 und bei Antenne Mainz.

Bandbesetzung: Caroline Kraska (voc, perc), Michael Schirp (lead git), Jorge Porras (keys), Frank Vollet (drums, perc), Michael Schwarz (bass), Wolfgang Dürr (voc, git)

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
13.7.202320:0022:0019:00
17 €15 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Zuschlag: Tageskasse 3€

vorbei

+++ Aus gesundheitlichen Gründen muss Jean Faure das Konzert leider absagen. Ein Ersatztermin wird mitgeteilt, sobald er fest steht. +++

Französische Chansons | Getragen von wunderbaren Musikern, lässt Jean Faure unvergessliche Hits wie Trenets „La mer“, Brels „Amsterdam“, Gainsbourgs „Le poinçonneur des Lilas“, Maxime Le Forestiers „Né quelque part“ und viele andere hier weniger bekannte französische Chansons wieder aufleben. Erinnerungen werden wach....

Bandbesetzung: Hedayet Djeddikar (piano, key), Dirk Ferdinand (drums), Kristaps Grasis (git, mandol., Ukulele), Matthias Höhn (sax, baßklarinette, concertina, flöten, charango u.a.), Markus Quabeck (kontrabass, e-bass)

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
20.7.202320:0022:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Zuschlag: Tageskasse 3€

entfällt

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird zwar mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant. Aber die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt. Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

Die Fabrik - Kulturwerk
26.7.202317:3018:3017:00
8 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

vorbei

+++ Die Führung ist ausverkauft +++


Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird zwar mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant. Aber die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt. Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

29.8.202317:3018:3017:00
8 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Kulturfonds RheinMain

vorbei

+++ Die Führung ist ausverkauft +++


Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird zwar mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant. Aber die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt. Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

Die Fabrik - Kulturwerk
29.8.202318:4519:4518:30
8 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Kulturfonds RheinMain

vorbei

Chor-Performance | The Spooky Men’s Chorale aus Australien sind nach vier Jahren Abstinenz wieder in Deutschland! Im Sommer 2019 haben sie auf dem größten Weltmusikfestival Europas, dem TFF Rudolstadt, die Massen begeistert und auch bei uns die Herzen des Publikums im Sturm erobert.

The Spooky Men's Chorale ist ein riesiger, rumpelnder, dampfbetriebener und schwarz gekleideter Stimmriese aus Australien, der mit närrischem Tiefsinn binnen Sekunden das Publikum in seinen Bann zieht. Mit groteskem Humor, ausgereifter A-cappella-Harmonie und sonderbaren Kopfbedeckungen servieren die 15 Kumpa­ne einen überraschenden Reigen an Liedern und Themen.

Mit einer klugen Kombination aus georgischen Tischliedern, wunderschönen Balladen, höchst unpassenden Coversongs und makellosen Männerhymnen wie "Don't stand between a man and his tool" wurden sie zu wahren Legenden auf Festivals in Australien, England und Europa.

Sankt Bonifatius Kirche
30.8.202320:0019:00
17 €10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Zuschlag: Tageskasse 3€

vorbei

+++ Die Führung ist ausverkauft +++


Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird zwar mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant. Aber die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

Die Fabrik - Kulturwerk
31.8.202317:3018:3017:00
8 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Kulturfonds RheinMain

vorbei

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird zwar mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant. Aber die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

Die Fabrik - Kulturwerk
31.8.202318:4519:4518:30
8 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Kulturfonds RheinMain

vorbei

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird zwar mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant. Aber die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

Die Fabrik - Kulturwerk
1.9.202317:3018:3017:00
8 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Kulturfonds RheinMain

vorbei

+++ Die Führung ist ausverkauft +++


Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird zwar mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant. Aber die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt. Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

Die Fabrik - Kulturwerk
1.9.202318:4519:4518:30
8 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Kulturfonds RheinMain

vorbei

+++ Die Führung ist ausverkauft +++


Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird zwar mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant. Aber die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt. Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

2.9.202313:0014:0012:30
8 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Kulturfonds RheinMain

vorbei

+++ Die Führung ist ausverkauft +++


Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird zwar mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant. Aber die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

2.9.202315:0016:0014:30
8 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Kulturfonds RheinMain

vorbei

+++ Die Führung ist ausverkauft +++


Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird zwar mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant. Aber die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

3.9.202315:0016:0014:30
8 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Kulturfonds RheinMain

vorbei

+++ Die Führung ist ausverkauft +++


Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird zwar mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant. Aber die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

3.9.202317:0018:0016:30
8 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Kulturfonds RheinMain

vorbei

Filmmusik | Mit der Musik von Astor Piazzolla fing in 2021 alles an. Da bat der Frankfurter Kontrabassist Gregor Praml einige Kolleg*innen um die Beteiligung an einer Hommage zum 100. Geburtstag des Tango-Nuevo-Meisters. Das Ensemble SIEMPRE LOCO war gegründet und durfte zunächst wegen der Pandemie gar nicht gemeinsam auf der Bühne spielen. Es gab zunächst nur ein erstes gemeinsames Video zum Lied „Yo Soy Maria“, das an Piazzollas Geburtstag, dem 11. März 2021, veröffentlicht wurde. Inzwischen hat SIEMPRE LOCO einige erfolgreiche Konzerte (u.a. in den Münchner Kammerspielen) gespielt und ein zweites Programm ist entstanden: „Al Cinema“.

Im Focus stehen die großen Klassiker von Filmkomponisten wie den beiden Italienern Ennio Morricone und Nino Rota. Ihre orchestralen Arrangements wurden vom ebenfalls italienischen Arrangeur Alberto Mompellio für die Besetzung Akkordeon, Geige, Klavier und Kontrabass umgesetzt. Und weil die Schauspielerin und Sängerin Katharina Bach mit von der Partie ist, werden einige Highlights der Filmmusikgeschichte mit Gesang präsentiert: “Live and let die”, “Moulin Rouge” oder “Once upon a time in the west”.

Besetzung: Katharina Bach (voc), Vassily Dück (bajan/accordeon), Laurent Weibel (violine), Rica Bard (piano), Gregor Praml (kontrabass)

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft). Fünf Stunden vor Beginn des Konzerts wird der Online-Tickets-Verkauf geschlossen.

Netzwerk Seilerei
5.9.202320:0022:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse: Zuschlag 3€

vorbei

Contemporary Jazz | Der temporäre elektronische Salon von Oli Rubow und Oliver Leicht entwickelt seine Klangbilder diesmal auf Einladung der Fabrik im Lichthof des Museums für Kommunikation. Das Duo schafft Musik zum Wohlfühlen, Tanzen, Zuhören, Zuschauen, Genießen und zum Nachdenken. Eine nonverbale Kommunikation aus elektronischen Klängen und elektro-organischen Dub-Trommeln. Ihre Musik nutzt Sprache, kommt jedoch ohne Worte aus - sie bewegt sich um „das Weisse zwischen den Worten“ (Max Frisch).

Rubow & Leicht musizieren seit Jahren im Rahmen der Frankfurter Veranstaltungs-Reihe „Der Temporäre Elektronischen Salon“ - teils gemeinsam mit unterschiedlichen musikalischen Gästen, aber immer wieder gerne im Duo.

Eine Konzertreihe der "FABRIK außer HAUS" in Kooperation mit dem Museum für Kommunikation im Lichthof des Museums.

Video „Talk Box“ (45 min.): Die Musik wurde produziert von Rubow & Leicht. Zeichnungen: Kamü:
https://youtu.be/_O7YXo74Joo

Museum für Kommunikation
6.9.202320:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Zuschlag: Tageskasse 3€
Logo Museume für Kommunikation Frankfurt

vorbei

Jazz | Die Band Neobiont hat gerade ihr Debütalbum veröffentlicht. Das Album ist stark beeinflusst von Bebop, der Avantgarde der 1960er, afro-brasilianischem Pop sowie den persönlichen und musikalischen Erfahrungen der Musiker aus ihrer Kindheit in Deutschland. Die fünf Bandmitglieder aus Deutschland und der Schweiz teilen alle die Leidenschaft für Jazzmusik und die Lust, neue Wege der musikalischen Interaktion zu erkunden.

Besetzung: Benedikt Jäckle (sax), Leandro Irarragorri (piano), Jakob Obleser (bass), Jonas Esser (drums), Jonas Kaltenbach (drums).

Eine Kooperation mit der Jazz Initiative Frankfurt

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft). Fünf Stunden vor Beginn des Konzerts wird der Online-Tickets-Verkauf geschlossen.

Netzwerk Seilerei
7.9.202320:0022:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Zuschlag: Tageskasse 3€

vorbei

Singer-, Songwriter | Der isländische Singer/Songwriter und Entertainer Svavar Knútur ist ein Musiker mit zahllosen Facetten. Er schafft es mit einer Leichtigkeit und überbordender Energie, jedes Publikum vom ersten Moment an zu verzaubern und mitzureißen. Er präsentiert seine Songs auf unglaublich berührende Art und Weise und erzählt dazwischen die absurdesten Geschichten und Witze, gewürzt mit einer guten Portion schwarzem isländischen Humor. Svavar bezeichnet sich selbst gerne als Public Health Troubadour: "You know, I'm the broccoli of Singer- Songwriters. Not the sexiest of the vegetables but veeeery good for you!"

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft). Fünf Stunden vor Beginn des Konzerts wird der Online-Tickets-Verkauf geschlossen.

Netzwerk Seilerei
14.9.202320:0022:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Zuschlag: Tageskasse 3€

vorbei

Klassik, Jazz, Musical | Gemeinsam mit dem Pianisten Rüdiger Klein reist das Saxophonquartett in diesem Programm durch die musikalische Welt des genialen Komponisten George Gershwin. Ein Amerikaner in Paris, Porgy & Bess, Rhapsody in Blue und viele begeisternde Werke mehr stehen dabei auf dem Programm. Ob Alte Musik, Barock, Klassik, Jazz, Minimal oder Neue Musik: Vierfarben Saxophon zitieren Musikgeschichte nicht nur als lose Abfolge von Epochen, sondern vielmehr als einen kausalen Zusammenhang, der sinnlich erfassbar wird.

Die vier Musiker beherrschen souverän den Spagat zwischen verschiedenen musikalischen Genres, moderieren dabei mit Leichtigkeit und Humor und verwöhnen je nach Gelegenheit nicht nur die Ohren, sondern auch die Augen ihres Publikums mit ihren vierfarbigen Anzügen – der Name ist auch hier Programm. Zusammen mit dem Pianisten Rüdiger Klein gehört das Programm „Sax meets Gershwin“ zu den virtuosen Höhepunkten des Quartetts.

Besetzung: Rüdiger Klein (piano), Stefan Weilmünster (sopransax), Bastian Fiebig (altsax), Susanne Riedl (tenorsax), Jürgen Faas (baritonsax)

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
21.9.202320:0022:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Zuschlag: Tageskasse 3€

vorbei

Puppentheater ab 3 Jahre | Was steht denn da auf dem Feld? Schnell entdeckt der kleine Rabe Eddi die seltsame Gestalt... eine Vogelscheuche, die sogar sprechen kann – das is ja´n Ding! Das interessiert natürlich auch das Schaf Luise und den Hasen Mika. Aber wer hätte gedacht, dass die Vogelscheuche nicht nur nett, sondern auch sehr hilfsbereit und mitfühlend ist?

larifari-puppentheater.de

Sankt Bonifatius Kirche
24.9.202316:0015:30
10 €5 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse: Zuschlag 3€
Kannemann Logo

vorbei

Pop, Rock, Folk, Americana | Christina Martin ist eine kraftvolle und charismatische Musikerin, Songwriter- und Performerin, die von der windgepeitschten Ostküste Kanadas stammt. Ihre Musik tanzt mühelos durch Pop-, Rock-, Folk- und Americana-Traditionen, lässt sich überhaupt nicht in eine bestimmte Schublade einordnen und hat überhaupt keine Angst, sich auch in fremden Gewässern immer stilecht zu bewegen.

Von ihrem vom speziellen Austin-Flair beeinflussten Debüt ‚Pretty Things‘ aus dem Jahr 2002 bis hin zu den ausladenden, nahezu cineastischen Traumlandschaften des 2018er Albums ‚Impossible to Hold‘ ist Martin eine Künstlerin, die sich ständig verändert und weiterentwickelt hat. Wie ihr gesamtes Werk ist auch das aktuelle Album ‚Storm‘ von Songs geprägt, die mit erbarmungsloser Ehrlichkeit über den Zustand des Menschen erzählen.

Ob persönliche Innenansichten oder Erzählungen über dritte Personen, jeder Song ist mit der Feder der Liebe gezeichnet und trifft direkt mitten ins Herz.

Auf ihrer Konzert-Tournee durch Europa wird sie begleitet von Co-Produzent und Gitarrist Dale Murray.

‚Storm‘, dieses ganz besondere Album, und die kommende Tour sollte man auf keinen Fall verpassen.

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Sankt Bonifatius Kirche
26.9.202320:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Zuschlag: Tageskasse 3€

vorbei

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird zwar mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant. Aber die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

27.9.202317:3018:3017:00
8 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

vorbei

Jazz-Rock | Hellmut Hattler ist in Deutschland legendär (KRAAN, TAB TWO, SIYOU'n'HELL) und auch in der internationalen Szene als musician’s musician eine feste Größe. Kaum ein deutscher Musiker hat sich so konsequent als Instrumentalist und Songwriter durch eine so unverwechselbare musikalische Sprache hervorgetan, sich darüber hinaus ständig weiterentwickelt, ohne dabei den roten Faden seiner musikalischen Wiedererkennbarkeit zu verlieren wie Echo-Preisträger und Ausnahmebassist Hellmut Hattler.

Seit einigen Jahren nun fokussiert er seine ganze Erfahrung und Leidenschaft auf sein Lieblingsprojekt HATTLER. Live wird das Repertoire der international erfolgreichen HATTLER-Alben von seiner Band umgesetzt, die den Spagat im Wortsinn spielend schafft, modernste Elektronik, handgemachte instrumentale Virtuosität und eine großartige Stimme zu einer organischen Einheit zu verbinden.

Besetzung: Fola Dada (voc), Torsten de Winkel (git), Oli Rubow (drums), Hellmut Hattler (bass)

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
28.9.202320:0022:0019:00
25 €20 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Zuschlag: Tageskasse 3€

vorbei

++++ Bitte Veranstaltungsort beachten: Sankt Bonifatiuskirche, Konzertsaal, Holbeinstrasse 70, 60596 Frankfurt +++++

Best of Poetry Slam | Poetry Slam vom Feinsten ist zurück! Ihr wollt explosiven Stoff? Ihr kriegt explosiven Stoff! Texte, die umhauen, begeistern, Party machen. Die Frankfurter Molotow Slam Show holt sie alle, die heißesten Performer des Landes. Radikal, überraschend, hingebungsvoll, originell. Inmitten des flammenden Infernos: Flo Cieslik, der für den Zündstoff sorgt.

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft). Fünf Stunden vor Beginn des Konzerts wird der Online-Tickets-Verkauf geschlossen.

Sankt Bonifatius Kirche
29.9.202320:0019:00
15 €10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse: Zuschlag 5€

vorbei

Jazz | Das neue Album des Hornung Trios sei eine echte Überraschung - zumindest diejenigen, die die Band nicht in jüngerer Zeit live gesehen haben, so Norbert Krampf zu „Strukturen“ in einer FAZ-Rezension. Seine Diagnose: Der auffallendste Unterschied zwischen amerikanische und europäische Jazz-Pianisten sei der, dass jene aus der „alten Welt“ größtenteils mit Klassik aufwachsen, ehe sie sich der improvisierten Musik zuwenden. Es sei deshalb kein Zufall, dass sich Einflüsse von (Spät-) Romantik bis zur klassischen Moderne nun auch – markanter denn je – im Spiel von Ludwig Hornung ausmachen liessen: "Sie verleihen seinen Kompositionen und dynamischen Improvisationen einen entschieden eigenen Charakter. Zudem offenbaren sie eine geradezu frappierende Entwicklung des Musikers und seiner Band, deren Debüt Spieler 2017 bei Double Moon Records erschienen ist."

Jazzpodium: „Ludwig Hornung ist einer jener Jazzpianisten, die von der Klassik nicht lassen können und die deren subtile formale Entwicklungen, Klangfarben und Anschlagstechniken in ihrem Spiel verarbeiten. Damit ragt er schon meilenweit aus der Masse der sich in letzter Zeit neu gebildeten »klassischen«, d.h. das Immer gleiche aufs Neue wiederholenden Pianisten hervor. Mit enormer Virtuosität lässt Hornung die herkömmlichen, klar trennenden Grenzen zwischen Komposition und Improvisation verschwimmen, baut ungewöhnliche Metren ein, spielt wild perlende Arpeggien und konstruiert Linien, die in ihrem Habitus teilweise an die Zwölftonmusik erinnern. Das deutlichste Merkmal seines Spiels ist allerdings seine sensible Anschlagtechnik, mit der er fein nuancierte Klangfarben erreicht. Hornung dereguliert den Jazz, lässt viel Eigenes einfließen und erweitert so das Arsenal der Spielmöglichkeiten, macht aber die Ergebnisse seiner Phantasie zu einem anregenden Erlebnis für jene Hörenden, die wirklich an Neuem interessiert sind.

Besetzung: Ludwig Hornung (piano), Matthias Pichler (bass), Bernd Oezsevim (drums).

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft). Fünf Stunden vor Beginn des Konzerts wird der Online-Tickets-Verkauf geschlossen.

5.10.202320:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Zuschlag: Tageskasse 3€

vorbei

Gypsy & Classic | Was passiert, wenn zwei unterschiedliche Gitarrenwelten „Gypsy“ und „Klassik“ aufeinandertreffen? Es entsteht ein großartiges Feuerwerk. So ist es mit dem Gitarristen-Duo Lulo Reinhardt und Juliya Lonskaya. Sie spielen Latin, Flamenco, brasilianischen Jazz, klassische Kompositionen und Gypsy Musik und bieten ihren Zuhörern Akustische Gitarren Kunst auf höchstem Niveau. Im Januar 2021 erschien das zweite Album „Peace of Soul“ mit Stücken wie „Echo of Experience“, „Yulechka“ oder „Peace of Soul“. Das neue Album „live at Neidecks“ erschien im Juni 2023. Lulo Reinhardt, der charismatische, weltberühmte Sinti-Gitarrist ist auf internationalen Bühnen weltweit unterwegs. Seine Musik ist eine Mischung aus Gypsy Jazz, Flamenco und südamerikanischen Rhythmen. Er gehört heute zu den wichtigsten, authentischen und unverwechselbaren „Stimmen“ in der Sinti Musik. Die weißrussische, klassische Gitarristin Yuliya Lonskaya lässt mit ihrer Brillanz und Vielseitigkeit ebenfalls die Herzen höher schlagen. Sie ist mit den angesehensten Orchestern Russlands aufgetreten. Die Gitarrenvirtuosin hat seit 2010 mit eigenen Classic-, Folk-, Jazz- und Bossa Nova-Arrangements einen frischen und einzigartigen Stil kreiert, in dem die russische Seele unverwechselbar zum Vorschein kommt. Lulo Reinhardt: „Wir haben uns gesucht und gefunden, und verschmelzen in der Musik"!

Sankt Bonifatius Kirche
8.10.202318:0017:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Zuschlag: Tageskasse 3€

vorbei

Comedy | Die Komische Nacht ist eines der erfolgreichsten Live-Comedy-Formate in Deutschland. In den schönsten Cafés, Bars und Restaurants einer Stadt erleben die Gäste und ihre Freunde und Familie bei dieser beispiellosen Show einen ausgelassenen Abend - mit bester Unterhaltung durch verschiedene Comedians, Kabarettisten und andere Komiker*innen. Dabei ist keine Komische Nacht wie die andere.

Der einzigartige Comedy-Marathon findet im Jubiläumsjahr 2023 bereits seit 15 Jahren überaus erfolgreich in mittlerweile über 40 deutschen Städten statt.

Die Komische Nacht bietet einen bemerkenswerten Querschnitt durch die aktuelle Comedyszene in Deutschland. In jedem Laden treten an einem Abend bis zu 5 Comedians jeweils ca. 20 Minuten auf. Das Beste: Bei der Komischen Nacht müssen nicht die Besucher*innen von Lokal zu Lokal wandern, um verschiedene Comedians sehen zu können, sondern jeder Gast kauft sich eine Eintrittskarte für sein Lieblingslokal. Die Künstler*innen sind es, die von Club zu Club ziehen. Für sein Eintrittsgeld erhält man so ein abendfüllendes und hoch unterhaltsames Programm in gemütlicher Atmosphäre.

Folgende Künstler*innen sind bei der 13. Komischen Nacht mit dabei:

• Ana Lucía • Florian Simbeck • Laura Brümmer • Lea Hieronymus • Robert Alan • Sven Bensmann

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
10.10.202319:3022:0018:00
27.20 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

vorbei

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird zwar mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant. Aber die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

11.10.202317:3018:3017:00
8 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

vorbei

Pop | Maël und Jonas - das ist Freundschaft und Liebe zur Musik! Die beiden Jungs aus Koblenz sind Freunde und kennen sich mittlerweile seit über 15 Jahren. Bei Maël und Jonas ist alles echt und entsteht in Handarbeit. In ihren Songs erzählen sie von Liebe und den ersten Erfahrungen, die diese mit sich bringen kann. Dabei produzieren und schreiben sie alles selbst.

Bei der Castingshow „The Voice of Germany“ mit Nico Santos als Coach schafften sie es auf den 3. Platz.

Offizielles Musikvideo, Eurovision Song Contest "I swear to god"

Netzwerk Seilerei
12.10.202320:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Zuschlag: Tageskasse 3€

vorbei

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird zwar mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant. Aber die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein.

Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

18.10.202316:0017:0015:30
8 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

vorbei

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird zwar mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant. Aber die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein.

Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

18.10.202317:3018:3017:00
8 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

vorbei

Funk & Jazz | Das isländische Jazz-Quartett AdHd war im vergangenen Jahr auf einer kurzen Tournee in Skandinavien, die auf Einladung der Fabrik mit einer Stippvisite in der Seilerei verbunden werden konnte. Die Band stieß mit ihrer Musik auf offene Ohren und eine sehr positive Resonanz beim Publikum. Nun kommen sie wieder nach Frankfurt.

Ein Auftritt dieser vier Wikinger ist immer ein Ritual, ein Zaubertrank und ein Naturphänomen. Wenn Keyboarder Tómas Jónsson, Gitarrist und Bassist Ómar Guðjónsson, Saxophonist Óskar Guðjónsson und Schlagzeuger Magnús Trygvason Eliassen auf der Bühne stehen, bekommen Mitteleuropäer zumindest eine vage Vorstellung davon, wie es den Inselbewohnern im äußersten Norden Europas gelang, die vielen eisigen Winter im Laufe der Jahrhunderte zu überstehen. Isländer erzeugen ihre Energie einfach aus sich selbst. Die Musik von AdHd fasziniert Jazzfans ebenso wie Rockfans und Raver, denn sie folgt einem uralten menschlichen Wunsch, dessen nonverbaler Impuls älter ist als jede Sprache und doch ganz in der Gegenwart verwurzelt ist. Die Weite des Kosmos und die Unendlichkeit der Zeit gipfeln in diesem Geschehen totaler Musik, einer tiefgründigen Mystik freier Vorstellungskraft und einer unermüdlichen Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Themen.

Das Gesamtkunstwerk ADHS lässt sich nicht ganz in Worte fassen. Diese erhabene Zeitlosigkeit im Hier und Jetzt kann nur erlebt werden.

Bandbesetzung: Ómar Guðjónsson (b, git), Óskar Guðjónsson (sax), Tómas Jónsson (p, hammond, synth), Magnús Trygvason Eliassen (d, perc)

Netzwerk Seilerei
19.10.202320:0019:00
28 €20 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Zuschlag: Tageskasse 3€

vorbei

++++ Ausverkauft +++++


Lesung & Gespräch | »Wie macht man eigentlich... Kinderbücher?«

In der sechsten Folge von Marc-Uwe Klings Live-Podcast trifft das NEINhorn auf Rico und Oscar, denn dieses Mal geht es um Kinderbücher. Zu Gast ist der großartige Andreas Steinhöfel. An diesem Abend, der halb Lesung, halb Gespräch sein wird, versuchen die beiden ein paar Geheimnisse des kreativen Prozesses zu lüften.

Die Veranstaltung wird aufgezeichnet.

(Übrigens: Ins Netz gestellt werden die Folgen erst im Herbst irgendwann, wenn die erste Staffel komplett ist. Also wundert euch nicht, dass ihr noch nix findet ...)

Netzwerk Seilerei
20.10.202319:0018:00
12 €8 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse: Zuschlag 3€

vorbei

World, Afro, Jazz, Electro | Esinam Dogbatse ist eine belgisch-ghanaische Multi-Instrumentalistin, die in Brüssel lebt. Unter ihrem Künstlernamen ESINAM erschafft sie eine eigene musikalische Welt voller Rhythmen, Grooves, Melodien und Loops. Allein vom Klang getragen, gelingt es ESINAM, ihre gefühlvolle Stimme mit traditioneller afrikanischer Perkussion zu verschmelzen und hier und da einige elektronische Einflüsse mit einfühlsamen Melodien und Flöten-Improvisationen zu kombinieren.

Ihre Kompositionen tragen Spuren zahlreicher geografischer, kultureller und musikalischer Einflüsse, die sie in ihrer persönlichen Geschichte und durch verschiedene Reisen, Begegnungen, Tourneen und Kollaborationen gesammelt hat. Nach Frankfurt kommt sie solo - mit Looping- Instrumenten und Samples als One-Woman-Band. Ausgehend von futuristischen Flötenklängen führt ESINAM ihre Zuhörer*innen über kräftige, komplexe Rhythmen und poetischen Texte in ihre unvergleichlichen Universen des Electronic Afro Jazz' und weit darüber hinaus. Ihre Songs mäandern in globalen sowie traditionalen Grooves und Klängen. Esinam - Sound und Visuals

Netzwerk Seilerei
26.10.202320:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Zuschlag: Tageskasse 3€

vorbei

Wir gratulieren dem Deutschen Jazzfestival Frankfurt, das vom 25. bis zum 29. Oktober 2023 seinen 70. Geburtstag feiert. Erneut ist die Bühne von FABRIK außer HAUS einer der Spielstätten der Clubnacht im Rahmen des Festivals.

Der Heidelberger Organist Jo Bartmes wird in diesem Jahr mit seinem neuen Bandprojekt Submaroon zu Gast auf unserer Bühne im Netzwerk Seilerei sein. Indie-Songs und freie Improvisation, Polyrhythmen und Nouvelle Vague, Free Jazz und Electro Loops, Klassische Gesangsfetzen und Hip Hop Grooves... Bei Bartmes ergänzt sich scheinbar Gegensätzliches zu einem vielschichtig lebendigen Organismus, der versucht, die Komplexität unserer Zeit musikalisch zu spiegeln. Folglich passt der in keine Schublade, kommt aber trotzdem nie beliebig, dafür sehr abwechslungsreich und höchst eigen daher. Es lebe die Diversität! Hören Sie rein: Spy vs Spy

Bandbesetzung: Jo Bartmes (rhodes, organ, synth, vocals), Colla (voice, keys), Sebastian Merk (drums), Kosho (electric guitar), Rocko (human beatbox, electronics)

Programm: Deutsches Jazzfestival Frankfurt

Netzwerk Seilerei
27.10.202320:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Zuschlag: Tageskasse 3€

vorbei

Puppentheater ab 3 Jahre | Eines Tages zog Pedro, der Hund, hinaus in die weite Welt – QUIETSCH!!! VOLLBREMSUNG! Fast hätte ihn ein Auto überfahren! „Vorsicht, Muchacho!“ rief da jemand laut. „Du hast wohl keine Augen im Kopf?“ „Hab ich wohl! Kann aber nichts sehen!“ Da kam Rosalie ganz langsam hinter dem Busch hervor. Eine wunderschöne Geschichte über den Beginn einer innigen Freundschaft.

wodo.de

Konzertsaal Bonifatiuskirche
29.10.202316:0015:30
10 €5 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse: Zuschlag 3€

vorbei

Salsa, Samba, Bossa Nova | Cuba Vista nimmt Sie mit auf eine Reise durch die schönsten musikalischen Landschaften von Kuba und Brasilien. Mireya Coba Cantero (leadvoc., smallperc.) aus Kuba, Felipe Mandingo (perc., leadvoc.) aus Venezuela und Ingo Mützel (guit., leadvocals) aus Deutschland lassen den Flair von Havannas wieder aufleben mit schwungvollem cubanischem Salsa, verführerischem Bolero und ChaCha, mitreißendem brasilianischem Bossa Nova und temperamentvollem Samba.

Zum Reinhören: Kubanische Musik der Salsaband Cuba Vista aus Frankfurt

Besetzung: Mireya Coba Cantero (Cuba) - Leadvocals & Smallperc., Ingo Mützel (Germany) - Guitars & Leadvocals, Felipe Mandingo (Venezuela) - Percussions & Leadvocals

Netzwerk Seilerei
2.11.202320:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Zuschlag: Tageskasse 3€

vorbei

Weltmusik | Die drei Musikerinnen des Ensembles Perismon (Bridges - Musik verbindet) setzen Klänge aus dem mongolischen, persischen und jüdischen Kulturraum in Kontext. Universelle Aspekte des menschlichen Miteinanders erklingen in Werken über die Sehnsucht und das Glücklichsein, Feierlust und Tanzen sowie Träumen und Melancholie. Und Liebeslieder fehlen natürlich auch nicht. Auf Violine, Harfe und den mongolischen Instrumenten Shudraga und Pferdekopfgeige fächern Hagit Halaf, Enkhtuya Jambaldorj und Samira Memarzadeh die Bandbreite der Saiteninstrumente auf – von filigran bis kraftvoll, von improvisiert bis polyphon.

Besetzung: Hagit Halaf (violine), Enkhtuya Jambaldorj (mongolische Pferdekopfgeige, Langhalslaute, Kehlkopfgesang,Yatga) Samira Memarzadeh (harfe)

Sankt Bonifatius Kirche
7.11.202320:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Zuschlag: Tageskasse 3€
Bridges Logo

vorbei

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird zwar mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant. Aber die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

8.11.202316:0017:0015:30
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

vorbei

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird zwar mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant. Aber die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

8.11.202317:3018:3017:00
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

vorbei

Singer-Songwriter / Die Geschichte von Carolin No ist eine von großer Liebe: Von zwei Menschen zueinander. Zu Songs voller Licht und Schatten, offener Wünsche und stiller Zweifel. Zu Texten mit Tiefgang. Zum ständigen kreativen Wandel. Seit nunmehr 20 Jahren leben Carolin und Andreas Obieglo diese Liebe voll aus – und das auf ihrer aktuellen Tour mitreißender denn je. Die Musik baut auf den facettenreichen Songs des neuen Albums „ON & ON” auf und bietet von allem „mehr”.
Reinhören gefällig?

Es ist Musik, die von der Intimität zwei perfekt aufeinander eingespielter Musiker lebt, dabei aber stets viel größer klingt. Gleichzeitig bieten diese Performances all das, womit sich das Duo eine treue Fangemeinde aufgebaut und es auf über zwei Millionen Streams gebracht hat: Bewegende Worte, das Wechselspiel zwischen stillen und hymnischen Momenten und Carolins Stimme, die in den schnellen Songs sehr groß und in den Balladen ganz nah klingt.

Besetzung: Carolin Obieglo: Vocals, Percussion, Akkordeon Andreas Obieglo: Piano, Gitarren, Vocals, Electronics

Netzwerk Seilerei
16.11.202320:0019:00
25 €20 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl. 3€

vorbei

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird zwar mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant. Aber die letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein.

Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

22.11.202316:0017:0015:30
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

vorbei

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird zwar mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant. Aber die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

22.11.202317:3018:3017:00
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

vorbei

Jazz | Mit dem legendären New Yorker Bassisten Joe Fonda verbindet Uwe Oberg eine lange musikalische Freundschaft. Zusammen mit der spanischen Schlagzeugerin Lucía Martínez haben sie jetzt ein neues Trio formiert, das als Kollektiv spielt - alle drei lassen ihren individuellen kulturellen Background einfließen. Die Wahlberlinerin Lucía Martínez hat ein reiches Perkussions-Arsenal und verknüpft mediterrane Rhythmik mit avantgardistischen Sounds. Joe Fonda ist ein gefragter Bassist der New Yorker Downtown-Szene. "This is a real virtuoso and composer of the highest order", lobt ihn Anthony Braxton.

Dieses Trio erweist sich als Destillat des klassischen Klaviertrios: traditionsbewusst und freigeistig, neugierig und lustvoll - ein rauher, ungeschliffener Edelstein.

In Kooperation mit der Jazzinitiative Frankfurt

Besetzung: Uwe Oberg (p), Joe Fonda (b), Lucia Martinez (dr) Beginn: 20:00 | Einlass: 19:00 VK: 25€ | AK: 30,- € | erm. VK: 20,- €

Netzwerk Seilerei
23.11.202320:0019:00
25 €20 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 5€

vorbei

Jazz | Eva Kruse wurde bereits vielfach ausgezeichnet. 2015 und 2017 wurde sie mit dem (von einer Jury vergebenen) Jazz-Echo als beste Bassistin national ausgezeichnet. Ralf Dombrowski bezeichnete Kruses Musik in der BR-Sendung All that Jazz als „stimmungsvoll und eigensinnig pointiert“, Norbert Krampf nannte sie im Journal Frankfurt „Kammerjazz mit Profil und Energie“.

New Legend heißt das neue Werk, das Eva Kruse mit ihrem markanten Quintett im März 2020 im Svenska Grammofonstudion, Göteborg eingespielt hat. Über die Jahre ist die Formation zu einem Organismus mit einer gemeinsamen, individuellen Klangsprache zusammengewachsen. Interaktionen klingen nun noch lebendiger, Klangfarben noch nunacierter, gezielte Reibungen feiner aufeinander abgestimmt. Das dichtere Zusammenspiel erzeugt ein stärkeres Live-Gefühl, gleichzeitig treten die Stärken der Persönlichkeiten klarer zutage. Tjadina Wake-Walker erweitert ihre virtuose, klassisch geschulte Tongebung um subtile Improvisationen, Uwe Steinmetz' Pirouetten auf Sopran- und Altsaxophon verschlingen sich bisweilen so eng mit der Oboe, dass die Instrumente kaum mehr auseinander zu halten sind. In anderen Passagen entwickelt der sensible Saxophonist kraftvolle Steigerungen, deren unmittelbarer Ausdruck spannende Kontraste zu lyrischen Passagen bildet. Wie Steinmetz tritt auch Pianist Christian Jormin viel in Kirchen auf, beide wissen also um die Wirkung von ausgesuchten, gezielt gesetzten Noten. Als Schwede ist Jormin zudem in der traditionellen und spirituellen Musik Skandinaviens verwurzelt, sein feinfühliges Spiel trägt darüber hinaus typisch nordländische, von langen dunklen Wintern und dünn besiedelten Landschaften gespeiste Züge.

Besetzung: Eva Kruse (double bass, compositions), Marie Gitman (oboe), Uwe Steinmetz (alto & soprano saxophones), Christian Jormin (piano), William Soovik (drums)

Netzwerk Seilerei
24.11.202320:0019:00
25 €20 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 5€

vorbei

SHABA - Pictures Of The White North. Der Pianist Andrey Shabashev und Preisträger des Frankfurter Jazzstipendium 2022 eröffnet mit seiner Band Shaba den Abschlussabend des Fabrik-Jazz-Festivals. Shabshevs Kompositionen bewegen sich im Spannungsfeld von aktuellem melodischem Jazz und einer modernen Produktion mit elektronischen Sound-Vignetten. Sein Debütalbum Pictures Of The White North offenbart viele Facetten, die Shabashevs russische Biografie widerspiegeln und den individuellen Charakter seiner Musik ausmachen. Transparente Arrangements und brillante Klaviertöne suggerieren die Weite des Landes, melodische Bögen und atmosphärische Harmonien lassen eine gewisse Sehnsucht, eine Art nordisches Musik- und Lebensgefühl erkennen, das zuweilen Erinnerungen an Esbjörn Svensson weckt.

https://www.shaba.band/

Besetzung: Andrey Shabashev (piano, prepared piano, mellotron, electronics, comp.), Hanns Höhn (doublebass), Benno Sattler (drums)

Hauptact: Rainer Böhm Sextett: What If Es ist, als würden in diesen Sextettaufnahmen all die Qualitäten zusammenkommen und zum Blühen gebracht, für die der in Köln lebende Ravensburger Pianist und Komponist Rainer Böhm immer wieder gelobt wird: seine stupende Technik, sein melodischer Einfallsreichtum, seine melancholische Grundierung, seine Exkursionen hin zu Elementen klassischer und zeitgenössischer ernster Musik, sein Wechselspiel von Melodiegestaltung und Akkordbegleitung, sein ausgeprägter Sinn für Dramaturgie, seine Balance zwischen Improvisation und Komponiertem, seine hohe Emotionalität, seine Suche nach einem aufgerauten Wohlklang, seine rhythmischen Akzente und vor allem sein Spiel im Dienst der jeweiligen Sache. Auf mehr als sechzig Einspielungen kann man das nachhören und die Entwicklung dieses famosen Pianisten verfolgen.

Vielfach ist der heute 45-Jährige dafür mit renommierten Preisen ausgezeichnet worden. Als Professor für Jazzklavier und Ensembleleitung in Mannheim und Nürnberg war er hierzulande einer der jüngsten seines Fachs. Mit seinem deutsch, schweizerisch, britisch besetzten Sextett nun bündelt er all diese Eigenschaften in einem größeren Format.

Besetzung: Rainer Böhm (piano), Arne Huber (bass), Jonas Burgwinkel (drums), Percy Pursglove (tromp), Domenic Landolf (tenor-sax), Wanja Slavin (alt-sax)

Netzwerk Seilerei
25.11.202319:3018:30
30 €25 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 5€

vorbei

Best of Poetry Slam | Ihr wollt explosiven Stoff? Ihr kriegt explosiven Stoff! Texte, die umhauen, begeistern, Party machen. Die Frankfurter Molotow Slam Show holt sie alle, die heißesten Performer des Landes. Radikal, überraschend, hingebungsvoll, originell. Inmitten des flammenden Infernos: Flo Cieslik, der für den Zündstoff sorgt.

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft). Fünf Stunden vor Beginn des Konzerts wird der Online-Tickets-Verkauf geschlossen.

Konzertsaal Bonifatiuskirche
1.12.202320:0019:00
15 €10 €20 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

vorbei

Puppentheater ab 4 Jahre | Im Winter gibt es im Bärental keine Pilze, keine Brombeeren und keinen Honig. Es gibt nur Schnee, Schnee, Schnee. Da schlafen alle großen und kleinen Bären tief unter der Schneedecke in ihrer Höhle. Sie halten Winterschlaf. Ja, sie verschlafen sogar Weihnachten... Alle? – Nein, einer nicht. Berti, der liegt in seiner Höhle und kann nicht schlafen, denn ein Gedanke jagt ihm durch den Kopf: Wird der Weihnachtsmann mich auch nicht vergessen? Und schon macht sich Berti auf in die dunkle Winternacht, um den Weihnachtsmann zu suchen.

theaterpatati.de

Konzertsaal Bonifatiuskirche
2.12.202316:0015:30
10 €5 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse: Zuschlag 3€

vorbei

Jazz | Auf ungewöhnlich eigenständige Art interpretiert das Trio Weihnachtslieder. Nicht à la "Swinging Christmas"- Martin Wagner, Hanns Höhn und Andreas Neubauer spielen ein originelles, jazziges und grooviges Spiel mit der Tradition und treffen damit die Emotionen auf fast magische Weise. Der Kabarettist und Musikliterat Konrad Beikircher hat es so formuliert: "Weihnachten - gegengebürstet in der Form aber das Gefühl bleibt, nein, es ist dadurch sauberer, intensiver geworden. Da ist eine Musik herausgekommen, die bisher unerhört ungehört war und die Sie nicht mehr verlassen wird.

Besetzung: Martin Wagner (Akkordeon), Hanns Höhn (Kontrabass), Andreas Neubauer (Schlagzeug)

Konzertsaal Bonifatiuskirche
5.12.202320:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Zuschlag: Tageskasse 3€

vorbei

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant.

Die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

13.12.202316:0017:0015:30
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

vorbei

Contemporary Jazz | Mit einem brandneuen Quintett-Projekt wollen die brillianten Musiker der HR BigBand Axel Schlosser (tr), Denis Gäbel (ts,ss), Jean Paul Höchstädter (dr) und Hans Glawischnig (kb) frischen Wind in die regionale und überregionale Jazzlandschaft bringen. Dafür konnten sie auch den Ausnahme-Pianisten Sebastian Sternal gewinnen.

Das Quintett versteht sich als ein Kollektiv gleichberechtigter Virtuosen, in das jeder Einzelne farben-und facettenreiche kompositorische Inspirationen einbringt, die von großem gegenseitigem Respekt getragen sind. Schon beim ersten Zusammentreffen konnte ein wirklich spannender, eigener Band-Sound kreiert werden. Dass sich dieses atemberaubende Quintett schnell zu einer festen Größe in der Szene entwickeln wird, steht schon mit der Qualität der Besetzung außer Frage. Mit der „FABRIK außer HAUS“ ermöglichen wir dem Quintett im Museum für Kommunikation einen seiner ersten Live-Auftritte, um seine hoffentlich wachsende Fan-Gemeinde zu begeistern!

In dem Ticketpreis ist der Eintritt in das Museum und in alle Ausstellungen am Konzerttag enthalten.

Besetzen: Axel Schlosser (tr), Denis Gäbel (ts,ss), Jean Paul Höchstädter (dr) und Hans Glawischnig (kb) , Sebastian Sternal (keys)

Museum für Kommunikation
13.12.202320:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Zuschlag: Tageskasse 3€l

vorbei

Blues | Bluesgitarrist und Songschreiber Dave Goodman verfügt über eine phänomenale Fingerfertigkeit auf Weltklasseniveau. Seine unglaublich facettenreiche Musik mit Eigenkompositionen verbindet er mit der Fähigkeit zur Präsentation humorvoller Geschichten. Das hat ihn zu einem weltweit geschätzten Akustikkünstler gemacht.

Nach vielen Jahren in Kanada und USA und dem Studium der Musik, landet er Ende der 90er Jahre in Deutschland. Er schrieb die ersten Songs und entwickelte sich immer mehr zum Singer/-Songwriter. Gleichzeitig begann er seine phänomenale Fingerfertigkeit auf der akustischen Gitarre anzuwenden. Goodmans beeindruckende Gesangsstimme variiert von einfühlsamen Timbre bei balladesken Stücken bis zu glissandoartigen Blues.

Aus der Presse: "Der kanadische Gitarrist, Komponist und Sänger Dave Goodman präsentiert zeitlose Blues- und Rockmusik auf höchstem Niveau. Vom ersten Ton an überzeugend, durch tiefe emotionale Intensität und herausragende Produktion ( "Cut To The Chase" ) ist für mich, eines der besten Alben der letzten Jahre." Annie Sziegoleit “Folker”

Hören Sie rein in den Song: "St. James Infirmary"

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Konzertsaal Bonifatiuskirche
9.1.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl. 3€

vorbei

Sorry, der Konzertsaal mit einer Kapazität von 150 Plätzen ist ausgebucht.

Alternative Termine für Lesungen aus "Israel. Eine Korrespondenz":

22.1.2024, 20:00 Uhr: Autorenbuchhandlung Grüneburgweg 76 mit Anna Böger, Christoph Pütthoff und Gottfried Kößler Anmeldungen: info@autorenbuchhandlung-marx.de

24.1.2024, 19:30 Uhr: Hugenottenhalle Neu-Isenburg mit Michael Weber und Anna Staab
Anmeldungen: iseborjerkinno@web.de


„Ich wollte gerne ein aufgeklärter Europäer im Nahen Osten sein, wollte lieber in einem gerechten liberalen Ort leben....“

Navid Kermani und Natan Sznaider führten im Frühjahr 2002, ein halbes Jahr nach 9/11 und während der sogenannten zweiten Intifada, eine auf persönlicher Freundschaft gründende Korrespondenz mit sehr gegensätzlichen Perspektiven auf den israelisch-palästinensischen Konflikt.
Angesichts der hier und weltweit bestürzenden und empörenden antisemitischen Diskurse und Demonstrationen nach dem barbarischen Terror-Überfall der Hamas vom 7. Oktober und angesichts des unermesslichen Leidens der Zivilbevölkerung im Krieg in Gaza kann dieser Briefwechsel helfen, die Gegenwart besser zu verstehen.

Wir lernten voneinander, dass jeder von uns vielleicht auch denken würde wie der andere, wenn ihn dessen Erlebnisse und Erfahrungen geprägt hätten.

Die Schauspielerin Katharina Bach und der Schauspieler und Regisseur Alexander Brill lesen Auszüge aus der Israel-Korrespondenz von Kermani / Sznaider im Konzertsaal der Bonifatiuskirche.

Anschließend Publikumsgespräch mit Daniel Cohn-Bendit.

Weitere Termine siehe: www.initiative-neunter-november.de

Die Schauspielerin Katharina Bach war von 2014 – 2020 Ensemblemitglied am Schauspiel Frankfurt; seit 2020 spielt sie an den Münchner Kammerspielen. Unvergessen und immer noch Kult ihre grandiose Nick-Cave-Show mit ihrer Band „bitchboy“. In Frankfurt weiterhin präsent mit Lesungen, Performances und Auftritten z.B. mit Gregor Praml, Vassili Dück und Musik-Ensembles in der FABRIK, im Mousonturm und weiteren Locations.

Alexander Brill arbeitete als Schauspieler und Regisseur an zahlreichen Bühnen in Deutschland. In Frankfurt ist er bekannt als Gründer und Regisseur von „Schülerclub“ (1984) und „Laiensclub“ (2001) am Schauspiel Frankfurt mit außerordentlich erfolgreichen, häufig zu internationalen Festivals eingeladenen und mit Theaterpreisen ausgezeichneten Inszenierungen, für die er häufig literarische Vorlagen bearbeitete. 2007 gründete er „theaterperipherie“, das er bis 2014 leitete. 2019 veröffentlichte er ein autobiografisches szenisches Memoir „Vaterseelenallein“

Daniel Cohn-Bendit war im Mai 1968 ein prominenter Sprecher der Studenten in Paris. In den 1970er Jahren gehörte er zur Sponti-Szene in Frankfurt am Main und engagierte sich ab 1978 für die damals entstehende Partei der Grünen. 1989 bis 1997 war er der erste Dezernent des neu eingerichteten Amts für multi-kulturelle Angelegenheiten in Frankfurt am Main. Von 1994 bis 2014 war er Mitglied im Europäischen Parlament.

Bonifatius
15.1.202419:3018:30
Eintritt: Spende erbeten

ausverkauft

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant.

Die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

18.1.202415:0016:0014:30
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

vorbei

Soul-Pop | Stellen Sie sich einen groovigen Soul-Pop á la Stevie Wonder vor, gemischt mit einer Stimme im Stil von Whitney Houston, der Janis Joplin ihren bluesigen Touch verleihen würde ... funkige Gitarren, urbane Drums, Vintage-Keyboards und fetzige Riffs ... und auf der Bühne ist die Mischung explosiv! Eine elektrische Energie, die an Freddie Mercury erinnert und Sie nicht mehr loslässt. So klingt Robyn Bennett.

Besetzung: Robyn Bennett (voc), Ben van Hille (posaune), Jean Hervé Michel (sax), Eric Delval (git), Laurian Daire (key, kb), Davy Honnet (drums)

Netzwerk Seilerei
18.1.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€

vorbei

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant.

Die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

25.1.202415:0016:0014:30
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

vorbei

KonzertLesung | „Bald wird es keine Überlebenden des Holocaust mehr geben – und wer erzählt dann?“ Das haben sich die Autorin Monika Held und der Kontrabassist Gregor Praml gefragt und haben sich dafür entschieden, selbst zu Erzählenden zu werden. Aus Helds Roman „Der Schrecken verliert sich vor Ort“ haben sie eine KonzertLesung konzipiert.

„In Auschwitz gab es keine Vögel“ so der Titel der einstündigen Produktion. Neben den Texten (gelesen von der Autorin) und Livemusik (Kontrabass + Loops & Effekten) ziehen sich die sehr persönlichen O-Töne des Zeitzeugen Hermann Reineck, aus dessen Überlebensgeschichte der Roman und die Figur Heiner entstanden sind. Reinhören in die KonzertLesung

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Konzertsaal Bonifatiuskirche
25.1.202420:0019:00
10 €5 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€

vorbei

Puppentheater ab 3 Jahre | Es ist Winter und alle Tiere machen es sich in ihren Höhlen gemütlich. Nur der freche, kleine Rabe hat immer noch Flausen im Kopf.

Der kleine Angeber hat nämlich gewettet, er könne ganz alleine einen Schneemann bauen. Dabei hat er doch nur Flügel und keine Hände! Nun muss er versuchen, sich von den anderen Tieren helfen zu lassen ohne dass jemand etwas merkt. Wird er es denn auch schaffen? Mit freundlicher Unterstützung von Kannemann

theater-vagabunt.de

Konzertsaal Bonifatiuskirche
28.1.202416:0015:30
10 €5 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse: zzgl 3€
Kannemann Logo

vorbei

**** Wegen der Erkrankung eines Musikers wird das Konzert verschoben auf Dienstag, 17. September 2024. ****

Tango, Swing, Jazz | Vassily Dück (bajan, accordina) und Robert Varady (viol, git) präsentieren als Duo Schachmatt ein grenzüberschreitendes musikalisches Erlebnis von Johannes Brahms ungarischem Tanz, über Steve Wonder und Piazzolla bis zu traditioneller russisch-ungarischer Musik. Vassily Dück (bajan, accordina), Robert Varady (viol, git)

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Sei es Swing, Pop, Jazz, Klassik, Tango, Musette, Film- oder auch Weltmusik, die beiden Musiker scheuen sich nicht auf verschiedenste Stilrichtungen zuzugreifen. Dabei klingen die eigenen Interpretationen immer einzigartig und authentisch. Schon nach der ersten gemeinsamen Probe wurde klar, dass der aus Sibirien stammende Vassily Dück (Bajan, Accordina) und der gebürtige Ungare Robert Varady (Geige, Gitarre), sich für viele Jahre musikalisch gefunden haben.

Ein grenzenloses musikalisches Erlebnis von Ungarische Tanz Nr.5/ J.Brams, Smile /C.Chaplin, Isn`t she lovely/ S.Wonder, Spain/ C.Corea, French Touch/ R.Galliano, Libertango A.Piazzolla bis hin zur traditionellen russischungarischen Musik präsentiert Duo Schach-Matt.

Konzertsaal Bonifatiuskirche
30.1.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€

entfällt

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant.

Die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

31.1.202416:0017:0015:30
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

vorbei

Blues-Rock | Zed Mitchell inspiriert mit Musik, die in keine Schublade passt. Mal sanft, mal rockig, dann wieder persönlich, schließlich fetzig. Sein neues Album „Ha Ha Ha“ mit dem gleichnamigen Song versprüht Optimismus und berührt das Herz. Ob ruhig und nostalgisch, ob sanft oder verträumt. Erneut zeigt die Band um den Saitenmagier Mitchell ihre Vielfalt.

Line up: Zed Mitchell (git, keys), Todor Manojlovic (git, keys), Philipp Schäfer (bass), Hendrik Eichler (drums)

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
1.2.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€

vorbei

Transkulturelle Musik | „Maloka“ nennen die indigenen Völker des Amazonasgebiets ein schlichtes Haus aus Stroh und Holz, das auch Herberge und Ort für Feste oder Zeremonien ist. Einen gemeinsamen musikalischen Raum schaffen Andrés Rosales (Tiple/Gitarre/Cuatro), Johanna-Leonore Dahlhoff (Flöte/Quena), Reza Rostami (Perkussion), Samira Memarzadeh (Harfe) als Ensemble Grupo Maloka. Sie arrangieren traditionelle Musik aus ihren Herkunftsländern im typischen Bridges-Stil.

Besetzung: Andrés Rosales (Tiple/Gitarre/Cuatro), Johanna-Leonore Dahlhoff (Flöte/Quena), Reza Rostami (Perkussion), Samira Memarzadeh (Harfe)

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Konzertsaal Bonifatiuskirche
6.2.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€
Logo bridges Negativ

vorbei

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant.

Die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

7.2.202416:0017:0015:30
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

vorbei

Finnischer Tango | BÄNDI, das preisgekrönte Finnische Tango Ensemble, startet eine neue Musikreihe in Frankfurt in Zusammenarbeit mit der Fabrik: BÄNDI meets.... dabei geht es an diesem besonderen Abend um musikalische Begegnungen mit anderen Musikern und Musik-Stilen, denn nach zwei Sets mündet das Konzert in ein noch nie gehörtes, einmaliges Zusammenspiel sämtlicher Musiker.

Als ersten Act treffen BÄNDI an einem Finnischen Abend auf die bekannte Tango, Humppa, Waltzi Band Uusikuu mit ihrem Vintage Sound of Finland mit der Sängerin Laura Ryhänen. Einfach reinhören!

Line up BÄNDI: Kristina Debelius (voc, p), Tobias Frisch (voc, viola), Martin Lejeune (pedal-steel-git), Thomas Salzmann (drums, perc), Markus Wach (db).

Line up Uusikuu: Laura Ryhänen (voc), Mikko Kuisma (viola, voc), Norbert Bremes (Acc ), James Geier (git)

www.uusikuu.com

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
15.2.202420:0019:00
25 €20 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 5€

vorbei

Pop-Jazz-Klassik-Cross-Over | Die drei Kölner um Echopreisträger Martell Beigang wurden mit ihrer sensationellen Trioversion der Carmina Burana bekannt. In ihrem neuen Programm verarbeiten Andreas Hirschmann (orgel), Martell Beigang (drums), Thomas Falke (kb) Kompositionen von Tschaikowsky, Satie, Grieg, Schostakowitsch, Offenbach, Paganini, Rachmaninoff, Bach u.v.m. Freunde der Original-Kompositionen sind von der frischen Interpretation genauso begeistert, wie Fans zeitgemäßer Grooves und jazziger Sounds. Hörprobe aus der Premiere "Zeitlos"

Line up: Andreas Hirschmann (Orgel), Martell Beigang (drums), Thomas Falke (kb)

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Konzertsaal Bonifatiuskirche
20.2.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€

vorbei

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant.

Die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

22.2.202416:0017:0015:30
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

ausverkauft

+++ Wegen einer Corona-Erkrankung muss das Kinderprogramm am Sonntag leider kurzfristig abgesagt werden +++


Musikalisches Märchen ab 4 Jahren | In einem Erzähltheater mit Musik entwerfen Spielerin und Musiker ihr Stück vom Fischer, der einmal einen verwunschenen Prinzen in Fischgestalt angelt und ihm das Leben lässt.

Die Frau aber, die Ilsebill, weiß, dass der Zauberfisch ihr jeden Wunsch erfüllen kann. So schickt sie ihren Mann immer wieder zum Butt. Sie wünscht sich ein Haus, dann ein Schloss, schließlich will sie auch noch König und Kaiser sein. Mit freundlicher Unterstützung von kannemann

Konzertsaal Bonifatiuskirche
25.2.202416:0015:30
10 €5 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€
Kannemann Logo

entfällt

Fingerstyle | Peter Fingers musikalischer Kosmos umfasst profunde Kenntnisse zu zeitgenössischer Musik und ihrer Geschichte. Immer wieder sind Zitate aus der Klangsprache Debussys, Ravels oder Strawinskys zu finden, Ausflüge in rockige Gefilde oder Saitensprünge in die weite Welt des Jazz. Nur wenigen gelingt eine so perfekte Symbiose und Integration von kompositorischer Tiefe, spieltechnischer Virtuosität und weitreichender musikalischer Vision. Reinhören Hold my hands, Vive la Vie

Peter Finger - an diesem Namen kommt wohl niemand vorbei, der sich auch nur ein wenig für Gitarrenmusik, besser noch: die akustische Gitarrenmusik, interessiert. Er ist heute die Integrationsfigur der deutschen Akustikgitarrenszene. Peter Finger genießt bereits seit den siebziger Jahren weltweit einen herausragenden Ruf als Akustikgitarrist, die internationale Fachpresse hob ihn mehrfach ins Pantheon der weltbesten Gitarristen. Eine Wertschätzung, der man sich gerne anschließt, hat man auch nur eine einzige seiner bislang 19 Plattenproduktionen gehört. Unzählige Tourneen führten den arrivierten Musiker rund um den Globus; gefeierte Auftritte in Europa, USA, Japan etc. markieren nur einige musikalische Meilensteine dieses außergewöhnlichen Künstlers.

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Konzertsaal Bonifatiuskirche
27.2.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€

vorbei

Classic Jazz | „Selten zu Viert“ das sind der Saxophonist Frank Selten, die Bassistin Lindy Huppertsberg und der Schlagzeuger Michael Ehret aus der Barrelhouse Jazzband, zusammen mit dem stilsicheren, virtuosen Pianisten Dominik Dötsch. Nach vielen erfolgreichen Auftritten im Keller der Fabrik freuen wir uns diesmal auf das gemeinsame Konzert 'außer Haus' im Konzertsaal der Bonifatiuskirche. (Ein interessanter Bau im Stil des sogenannten Backsteinexpressionimus).

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Konzertsaal Bonifatiuskirche
5.3.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€

vorbei

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant.

Die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

6.3.202416:0017:0015:30
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

vorbei

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant.

Die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

6.3.202417:3018:0017:00
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

ausverkauft

Soul, Jazz | „A Tribute to Nina Simone“, unter diesem Titel bringt die Sängerin Nani Noam Vazana die Lebensgeschichte der Hohepriesterin des Soul, die 2023 ihren 90. Geburtstag hätte feiern können, auf die Bühne. Nach mehreren international gefeierten Albenveröffentlichungen und weltweit mit Begeisterung aufgenommenen Auftritten taucht Nani Noam Vazana immer tiefer in das Ouevre der legendären Künstlerin ein. Durchzogen von Simones Klassikern singt, spiegelt, bewundert, durchdenkt und befragt das Nani Noam Vazana die Autobiographie von Nina Simone.

Hören Sie rein in zwei Coversongs: My Baby Just Cares For Me oder: Four Women

Über Nina Simone: Nina Simone hatte ein bewegtes Leben, sowohl professionell, als auch privat. Sie war verwurzelt in afroamerikanischen sowie europäischen Traditionen und sozialen Sphären, musste den Verlust familiärer Strukturen verkraften und kämpfte mit psychischen Erkrankungen. Viele ihrer Songs klingen zeitlos.

Simone wollte die erste schwarze Konzertpianistin werden, was ihr jedoch aus finanziellen Gründen und wegen des vorherrschenden Rassismus nicht gelingen sollte. Ihre technisch absolut brilliante Spielweise, insbesondere in der Improvisation, zeigt Simones tiefe Verbundenheit mit den klassischen Meistern (z.B. Johann Sebastian Bach).

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
7.3.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€

vorbei

Jazz | Erika Stucky ist eine US-amerikanisch-schweizerische Jazz-Sängerin, Musikerin, Performerin und Akkordeonistin. Stucky lockte die Herausforderung, ein Soloprogramm zu entwickeln. In den vergangenen Jahren hat sie eine neunzigminütige Performance ausgearbeitet, die von skurrilen Ideen und ihrer persönlichen Bühnenpräsenz lebt.

Das Programm ist naturgemäss sehr destilliert, aber in seiner Dynamik mindestens ebenso kraftvoll wie ein Band-Auftritt.

Begleitet wird sie vom kongenialen Schotten Ian Gordon-Lennox an der Tuba. Souverän vereint die Americano-Schweizerin selbstgeschriebene und adaptierte Songs, erzählt reale oder erdachte Geschichten und illustriert sie mit eigenhändig produzierten Super-8-Filmen.

Stuckys Stimmbändern wohnt eine enorme Energie inne; manche Originale oder Traditionen zerzaust sie mit dem Esprit eines Föhnsturms, zuweilen driftet ihr Witz fast ins Groteske. Selbst wenn ihr Humor zuweilen robust oder ein bisschen schräg erscheinen mag, mit ihren Songs und Figuren geht Erika Stucky stets sorgsam und liebevoll um.

Mehr über Erika Stucky:
Youtube
Stucky Portrait
YouTube Stucky Berg und Geist

In Kooperation mit der Jazz Initiative Frankfurt

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Konzertsaal Bonifatiuskirche
8.3.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€
Logo JazzInitiative

ausverkauft

++++ Die Lesung muss leider aus persönlichen Gründen des Autors abgesagt werden ++++


Lesung und Vortrag für Jugendliche und junge Erwachsene | Murmel Clausen stellt an diesem Abend nicht nur seinen neuen Roman LEMING vor, sondern gibt Einblick in sein ganzes Schaffen als (Drehbuch-)Autor: Von »Der Schuh des Manitu« und »die bullyparade«, über die Weimarer »Tatorte« bis hin zu seinen ersten beiden Romanen »Frettsack« (2012) und »Frettnapf« (2013) – und wie all das ihn zur Geschichte von Kolja, Verena und Reinhold geführt hat. Ein spannender Abend dazu, wie harte Themen und komplexe Gedanken auch leicht erzählt werden können – mit ganz persönlichen Einblicken in die eigene Auseinandersetzung des Autors mit dem Thema, der Verarbeitung eigener suizidaler Gedanken und dem Suizid von geliebten Menschen.

Der Roman LEMING erzählt die Geschichte der geradenoch-Teenager Kolja, Verena und Reinhold. Die Drei treffen in einem Suizid-Forum im Internet aufeinander. Denn, sie ist nicht so leicht, diese Sache mit dem Leben als Teenager. Gemeinsam wollen die Jugendlichen, um dem Ganzen ein passendes dramatisches Ende zu setzen, an den Plattensee, um in einen erloschenen Vulkan zu springen. Nur dass Kolja eigentlich mitfährt, um die anderen beiden von dem Vorhaben abzubringen. Doch können eine chaotische Reise in einem getunten Audi, ein toter Opa, eine wilde Partynacht am Balaton, eine Sonnenfinsternis und letztendlich ihre Freundschaft Verena und Reinhold neuen Lebensmut schenken?

Der Roman erscheint im Frühjahr 2024 im Voland & Quist Verlag. https://www.voland-quist.de, https://murmelclausen.de/

Konzertsaal Bonifatiuskirche
14.3.202420:0019:30
20 €15 €20 €15 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€

entfällt

Puppentheater ab 3 Jahren | Pippi Langstrumpf fühlt sich mit ihrem Pferd und ihrem Affen sehr wohl in der Villa Kunterbunt. Annika und Thomas sind ihre Freunde. Frau Prysselius kann es nicht fassen, dass ein Kind alleine wohnt. Darum muss sie sich kümmern! Die Goldstücke sind doch auch gestohlen! Los geht’s! Allerdings können selbst die Polizisten Pippi nicht ins Kinderheim schaffen. Und zu guter Letzt kehrt auch noch Efraim Langstrumpf zurück. wodo.de

Konzertsaal Bonifatiuskirche
17.3.202416:0015:30
10 €5 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€
Kannemann Logo

vorbei

Jazz | Drei der kreativsten Saxophonisten Europas bündeln ihre Kräfte, um eine der aufregendsten Jazznächte überhaupt zu veranstalten, unterstützt von einer erstklassigen europäischen Rhythmusgruppe. Die drei Tenor-Saxophonisten Tony Lakatos, Johannes Müller und Gilad Atzmon möchten ihrer Spielfreude mit ihrem Konzert im Frankfurter Netzwerk Seilerei einmal mehr Raum geben. Zu erwarten sind Eigenkompositionen dieser drei Solisten, aber auch Interpretationen von Standards des Jazz.

Unterstützt und mit Raum und Zeit versehen werden die drei Herren von Thilo Wagner (p), Enzo Zirilli (dr) und Yaron Stavi (b) als kongenialer und international besetzter Rhythmusgruppe.

Tony Lakatos, Johannes Müller und Gilad Atzmon sind DIE 3 Tenor-Saxophonisten, die das jazz interessierte Publikum einmal mehr in Begeisterung versetzen dürften. Die kreativsten Hörner Europas werden ihre Art von Jazz präsentieren, die sie nach ihren Erfahrungen mit internationalen Musikströmungen und -Einflüssen komponiert bzw. Standards bearbeitet haben. Die Rhythmusgruppe entspricht den Saxophonen absolut genial.

Line up: Tony Lakatos (sax), Gilad Atzmon (sax), Johannes Müller (sax), Thilo Wagner (p), Enzo Zirilli (dr) und Yaron Stavi (b)

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
17.3.202419:0018:00
25 €20 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 5 €

vorbei

Fusionkonzert mit Chorgesang, elektronischer Musik & Sprachperformance | Als Robert Schumann vor rund 180 Jahren Joseph von Eichendorffs „Mondnacht“ vertonte, galt die Romantik als Opposition zur rasanten und blindwütigen Beschleunigung der Naturbeherrschung durch die Menschen im Zuge der industriellen Revolutionen. Heute zeichnen sich große menschen-gemachten Katastrophen als Folge einer grenzenlosen Ausbeutung der Erde ab. Und es reut Prometheus, dass er dem Menschengeschlecht das Feuer als Grundlage der zivilisatorischen Entwicklung brachte. Denn „was wir für die modernen Zivilisationen halten, sind ‚in Wirklichkeit‘ Effekte von Waldbränden, die die Heutigen in den Relikten des Erdaltertums anzünden. Die moderne Menschheit ist ein Kollektiv von Brandstiftern, die an die unterirdischen Wälder und Moore Feuer legen“ (Peter Sloterdijk 2023). Und Nina Simones Sinnerman sucht verzweifelt nach einem Versteck vor der angekündigten Katastrophe.

Katharina Bach (Songs und Sprachperformance) konfrontiert die Gesänge des Chors mit Texten von Svetlana Alexiewitsch, Peter Sloterdijk, Philipp Blom und Thomas Metzinger – und der Elektronische Salon überschreibt oder unterstreicht Fragmente aus den Gesängen und der Sprachperfomance mit seinen elektronisch kommentierenden Improvisationen.

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
20.3.202420:0019:00
15 €10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3 €

vorbei

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant.

Die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

21.3.202416:0017:0015:30
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

vorbei

Alte Musik | Das Ensemble Constantinopel ist derzeit unterwegs mit Ablaye Cissoko. Mit ihrem facettenreichen Programm Jardins Migrateurs (zu Deutsch „Wandernde Gärten“) gehen die Künstler zurück zu ihren Wurzeln und verbinden ihre Kulturen miteinander– u.a. durch den Einsatz der traditionell persischen Setar und der westafrikanischen Kora. Der aus Senegal stammende Sänger und Komponist Ablaye Cissoko spielt die aus Westafrika stammende Kora und arbeitet nach zahlreichen Kollaborationen mit namhaften Weltmusik- und Jazz-Künstlern wie François Jeanneau, Omar Pene, Simon Goubert oder Volker Goetze erstmalig mit dem iranisch-kanadischen Ensemble Constantinople zusammen. In den Jardins Migrateurs steht nicht die bloße Demonstration der beiden Musikkulturen im Vordergrund, sondern vielmehr deren Vermischung. Der Zuhörer wird auf eine Reise mitgenommen, die vom Reich der Mandinka in Westafrika ins persische Königreich geht, vom 13. Jahrhundert bis in die Jetztzeit. Concert Traversees.

In Kooperation mit den Ostwestpassagen.

"Gleichzeitig äußerst poetisch, inspiriert und inspirierend, hypnotisch". La Presse, Canada

Line up: Ablaye Cissoko (kora & voc), Kiya Tabassian (Setar, voc), Leonardo Teruggi (kb), Patrick Graham (perc)

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
23.3.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3 €
Logo OWP

vorbei

Funk, Jazz | Die 2019 gegründete Band REVELATION mit dem Saxophonisten Stefan Weilmünster sowie seinen Bandkollegen Michael Hoffman (dr), Thomas Humm (Tasten) und Andreas Büschelberger (b) verspricht funkig souligen Jazz inspiriert und angereichert mit Kompositionen von Bob Mintzer und seiner legendären Band Yellowjackets. Alle vier Musiker sind „alte Hasen“ in der Jazzszene des Rhein-Main-Gebiets, unterrichten als Dozenten an den Musikhochschulen Mainz und Frankfurt und haben schon in den verschiedensten Formationen mit nationalen sowie internationalen Stars der Jazzszene zusammen gearbeitet (u.a. re:jazz, Till Brönner, Victoria Tolstoy, Albie Donelly, Edo Zanki, Claus Hessler, Thomas Langer, Bigband East17, Swingsize Orchestra...).

In dieser speziellen Besetzung widmen sich die vier Musiker aus Seligenstadt, Hanau, Mainz und Darmstadt überwiegend der Musik der Fusionlegenden The Yellowjackets. 2023 durften sie sogar den New Yorker Original-Saxophonisten der Yellowjackets, den mehrfachen Grammygewinner und Leiter der wdr-Bigband Bob Mintzer auf einer Masterclass live begleiten. Man darf also gespannt sein auf frische, groovige, moderne Musik mit Elementen aus Jazz, Soul, Pop und Latin, die sicher keinen Fuß ruhig auf dem Boden stehen lässt... Reinhören!

Besetzung: Stefan Weilmünster (sax9, Thomas Humm (piano), Michael Hoffmann (drums), Andreas Büschelberger (bass).

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
4.4.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€

vorbei

Comedy | Die Komische Nacht ist eines der erfolgreichsten Live-Comedy-Formate in Deutschland. In den schönsten Cafés, Bars und Restaurants einer Stadt erleben die Gäste und ihre Freunde und Familie bei dieser beispiellosen Show einen ausgelassenen Abend - mit bester Unterhaltung durch verschiedene Comedians, Kabarettisten und andere Komiker*innen. Dabei ist keine Komische Nacht wie die andere.

Der einzigartige Comedy-Marathon findet bereits seit 15 Jahren überaus erfolgreich in mittlerweile über 40 deutschen Städten statt.

Die Komische Nacht bietet einen bemerkenswerten Querschnitt durch die aktuelle Comedyszene in Deutschland. In jedem Laden treten an einem Abend bis zu 5 Comedians jeweils ca. 20 Minuten auf. Das Beste: Bei der Komischen Nacht müssen nicht die Besucher*innen von Lokal zu Lokal wandern, um verschiedene Comedians sehen zu können, sondern jeder Gast kauft sich eine Eintrittskarte für sein Lieblingslokal. Die Künstler*innen sind es, die von Club zu Club ziehen. Für sein Eintrittsgeld erhält man so ein abendfüllendes und hoch unterhaltsames Programm in gemütlicher Atmosphäre.

Folgende Künstler*innen sind bei der 14. Komischen Nacht mit dabei: • Benni Stark • Keirut Wenzel • Lisandra Bardél • Naktarios Vlachopolous • Pam Pengco • Roberto Capitoni

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
10.4.202419:3022:0018:00
27.20 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

vorbei

Alternative Country | Die drei Musiker:innen Julia Embers, Wolf Schubert-K und Steffen Huther widmen sich aktuell einem ruhigen Genre zwischen Country-, Crooner-, und Duettsongs mit zum Teil jazzigem Einschlag. Neben den original Songs aus Wolfs Feder, finden sich Klassiker von Hank Williams, den Everly Brothers, und Balladen von Townes van Zandt und Neil Young in ihrem Programm.

Live zelebrieren die drei Musiker:innen die Kunst der dynamischen Zurückhaltung mit fabelhaftem zwei- und dreistimmigen Gesang. Mit Contrabass, akustischen Gitarren, Dobro und Banjo, eigentlich eine typische Bluegrass-Besetzung, spielen Wolf und seine Friends jedoch eine große stilistische Bandbreite an Musik bis hin zu treibenden Rocksongs.

Wolf ist ein Urgestein und dennoch ein Geheimtipp. Der Singer-Songwriter ist immer seine eigenen musikalischen Wege gegangen. Bereits in den 90er Jahren war Wolf als Pionier des "Alternative Country" unterwegs.

Bandbesetzung: Julia Embers (voc, kb) , Wolf Schubert-K (voc, lead-git) und Steffen Huther (git).

Youtube: The Ballad of Rusty & Sin

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
11.4.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€

vorbei

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant.

Die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

17.4.202417:3018:30
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

vorbei

Jazz | "Mavì" bezeichnet ein klares Blau – jene Farbe, die man sieht, wenn man die Erde vom All aus betrachtet. Und das sagt viel über die Klänge, die uns da beschert werden. Wir hören Musik, die aus den Sphären zu kommen scheint und doch höchst welthaltig, bewegt und sinnlich ist. Das Trio von Luciano Biondini, Michel Godard und Lucas Niggli ist nicht nur in Hinsicht der Herkunft der Musiker bemerkenswert. Da ist zum einen der Musiker Biondini (*1971) der aus Italien stammt. Dann Michel Godard (*1960) der aus Frankreich kommt und Lucas Niggli, (*1968) der Schweizer, der seine ersten sieben Lebensjahre in Kamerun verbrachte. Verschiedene Kulturen und Sprachen kommen hier also zusammen.

Eine weitere Besonderheit des Trios ist seine instrumentelle Zusammensetzung: Biondini spielt Akkordeon, Niggli Schlagzeug sowie alle Arten von Perkussion, und Michel Godard widmet sich der Tuba und dem Serpent (einem urtümlichen, schlangenförmig gewundenen Blasinstrument mit einem Mundstück wie bei einem Blech-, aber seitlichen Löchern wie bei einem Holzblasinstrument). Manchmal greift Godard aber auch zum E-Bass. Mit dieser so eigenwilligen wie faszinierenden Instrumentierung verfügt das Trio über eine im Wortsinn unerhörte Klangfarbenpalette. Die Schönheit des vielfach schimmernden und leuchtenden Klangs ist indes nur das eine. Das andere ist die Virtuosität der Musiker, ihre melodische, harmonische und rhythmische Erfindungskraft, ihre Fähigkeit zum empathischen Zusammenspiel, ihre leichtfüssige Intelligenz im Umgang mit komplexen musikalischen Formen. In Kooperation mit Jazz Initiative Frankfurt.

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Konzertsaal Bonifatiuskirche
19.4.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3 €
Logo JazzInitiative

vorbei

Lesung & Gespräch | Für den Roman bildet die Epoche des „Neuen Frankfurts“ eine fulminante Kulisse. Die kurze Zeitspanne von 1925 bis 1930 war für die Stadt ein seltenes Ereignis der gesellschaftlichen Erneuerung. Sämtliche kulturellen Schaffensbereiche waren davon erfasst. Und der Roman gibt sehr lebendige Einblicke in die vielfältigen Kreise der betroffenen Protagonisten.

Die „FABRIK“ wird am Dienstag, den 23. April 2024, einen Leseabend zu dem Roman veranstalten. Die beliebte HR-Moderatorin Petra Fehrmann wird die wesentlichen Passagen zum Neuen Frankfurt vorlesen. Und der weit bekannte FR-Publizist Claus-Jürgen Göpfert und der historisch versierte Architekt Professor DW Dreysse stellen im Gespräch die städtebaulichen und architektonischen Erneuerungen von damals vor - darunter auch die Siedlung "Zickzackhausen" in Niederrad. Sie werden insbesondere auch die Bedeutung dieses historischen Erbes für heute hervorheben sowie sich der Frage widmen, wie das bevorstehende 100-jährige Jubiläum in den nächsten Jahren begangen werden könnte.

Über das Buch "Zebras im Schnee“ von Florian Wacker: Bei seinen Recherchen zum 75-jährigen Jubiläum des Bauhaus-nahen Stadtplanungsprogramm Neues Frankfurt kommt der New Yorker Kunsthistoriker und Architekt Richard Kugelman an ein Ende der 1920er-Jahre aufgenommenes Foto seiner Mutter Franziska Goldblum. Fotografin ist eine gewisse Ella Burmeister.

Immer tiefer taucht Richard während einer Reise in die Main-Metropole in ihre Lebensgeschichte ein – würde er mehr Material von dieser nach dem Krieg völlig zu Unrecht vergessenen Künstlerin finden, wäre seine geplante Ausstellung nicht weniger als eine Sensation.

Ein an historische Ereignisse angelehnter Roman über zwei junge Künstlerinnen der „Roaring Twenties“ und eine packende Geschichte von Freundschaft, Liebe und Aufbruch.

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Konzertsaal Bonifatiuskirche
23.4.202420:0019:00
10 €5 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3 €
Frankfurt liest ein Buch 2024

Tickets kaufen

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant.

Die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

24.4.202417:3018:3017:00
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

Tickets kaufen

++++ Konzert und Tanzveranstaltung finden im Netzwerk Seilerei - Halle 3 - statt. +++++

Tango | BÄNDI, das preisgekrönte Finnische Tango Ensemble, präsentiert eine neue Musikreihe in Frankfurt in Zusammenarbeit mit der FABRIK - BÄNDI meets... .

Am heutigen zweiten Abend heißt es "Es kann getanzt werden!" Erleben Sie eine faszinierende Mischung aus Live-Konzert, Tanzveranstaltung und anschließender Live DJ-Session.

Bei diesem einzigartigen Konzertabend treffen das Ensemble Bändi, mit finnischem Tango, auf die charismatische italienische Tango DJane Sara D’Ajello. Eine besondere Nacht für Weltmusik- und Tangoliebhaber, die auf der Suche nach neuen Erfahrungen und aufregenden Klängen sind. Wie ein tänzelnder Soundtrack von den eisigen Weiten Finnlands, zu der leidenschaftlichen Hitze Italiens.

Line up: Kristina Debelius (voc, p), Tobias Frisch (voc, viola), Natalya Karmazin (p), Martin Lejeune (pedal-steel-git), Thomas Salzmann (dr, perc), Markus Wach (db)

Über die Konzertreihe BÄNDI meets...: In loser Folge lädt BÄNDI zu einer musikalische Begegnungen andere Musiker:innen ein. Nach zwei Sets mündet das Konzert in ein einmaliges Zusammenspiel sämtlicher Musiker_innen.

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
26.4.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€

Tickets kaufen

Puppentheater ab 3 Jahren | Im Kinderzimmer steht plötzlich ein kleines Muffelmonster. Es hat furchtbar schlechte Laune. Das Mädchen Bertha möchte es aufmuntern, doch immer wenn es gute Laune bekommt, verschwindet es leider. Wie kann Bertha dafür sorgen, dass das Muffelmonster bleibt und sie zusammen Abenteuer erleben können? Theater-vagabunt

Konzertsaal Bonifatiuskirche
28.4.202416:0015:30
10 €5 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€
Kannemann Logo

Tickets kaufen

Singer-/Songwriter | Marcus Eaton (USA) gilt berechtigterweise als einer der führenden Köpfe der neuen Generation von singenden Akustik-Gitarristen. In diesem Konzert trifft er auf seinen kongenialen Kollegen, den deutsch-marokkanischen Musiker Rhani Krija, der als Perkussionist für Sting, Herbie Hancock, Al Di Meola, u.v.a. Weltruhm erlangte.

Von Kritikern wird Marcus Eaton inzwischen als legitimer Nachfolger von David Crosby gehandelt – nicht zuletzt, weil Eaton über viele Jahre mit der 2023 verstorbenen Woodstock-Legende und dem Rock and Roll Hall of Fame-Mitglied eng zusammengearbeitet hat. Während ihrer kreativen Partnerschaft schrieb er mit Crosby an einer Reihe von Songs mit (u.a. für das gefeierte Comeback-Album Croz von 2014), sang Harmonie-Vocals und war Tourgitarrist der Crosby-Band. Außerdem komponierte und produzierte er die Musik für den Dokumentarfilm David Crosby: Remember My Name, der 2020 für den Grammy Award als bester Musikfilm nominiert wurde.

David Crosby über Marcus Eateon: „Einer der besten jungen Singer-Songwriter in Amerika – vielleicht sogar in der ganzen Welt.“

Youtube: Marcus Eaton Obvious
Youtube: Rhani Krija: Schlagwerk-Performance

Line up:
Marcus Eaton (USA) - Gitarre, Gesang & Live Looping
Rhani Krija (MAR/DEU) - Perkussion

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Konzertsaal Bonifatiuskirche
7.5.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3 €

Tickets kaufen

Jazz, Swing, Manouch | Jazzgitarrist Bertino Rodmann ist seit Jahren bekannt u.a. durch seine Auftritte mit Lulo Reinhardt und seiner eigenen Formation Coeur du Bois. Mit seinem aktuellen Projekt „Bertino & le Coeur du Bois“ präsentiert er Titel aus seinen beiden Solo-Alben „Rêve de Samois“ (2022) und „Bertino –just guitar-„ (2023) sowie einige Jazzstandards und Stücke von Django Reinhardt.

Im Trio zusammen mit Thore Benz am Bass und Henry Eipl an der Rhythmusgitarre ist ein unterhaltsamer Abend für alle Freunde der gehobenen Gitarrenmusik garantiert.

Line up: Bertino Rodmann (git), Thore Benz (bass), Henry Eipl (Rhythmusgitarre)

Sound: Youtube-Clips Bertino Rodmann & le Coeur du Bois

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Konzertsaal Bonifatiuskirche
14.5.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3 €

Tickets kaufen

Blues | Nach dem mehrfach ausgezeichneten und hochgelobten Album „The Moonshine Record“ melden sich die Bluesanovas mit ihrer langersehnten Studioproduktion „Big Love“ zurück. Mit 13 energiegeladenen Originalen, ausgewählten internationalen Gästen und viel Liebe beweisen Sie einmal mehr, dass Sie das Aushängeschild der deutschen Bluesszene bilden und dem Ganzen einen neuen Anstrich verleihen. Nach drei Jahren intensiver Arbeit im Studio wird „Big Love“ am 03.11.2023 als CD und Vinyl sowie auf allen gängigen Streaming-Plattformen erhältlich sein.

Line up: Melvin Schulz (voc), Filipe Henrique (git), Nico Dreier (piano), Moritz Oswald (bass), Philipp Dreier (drums)

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
16.5.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€

Tickets kaufen

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant.

Die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

22.5.202416:0017:00
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

Tickets kaufen

World, Singer-Songwriter | Konzerte des Hamburger Duos Fjarill sind ein emotionales Erlebnis. Gewitzt und fordernd. Zart empfunden und voller Euphorie. Zwei charakterstarke Frauen. Und zwei faszinierende Lebensgeschichten. Hanmari Spiegel aus Südafrika, Aino Löwenmark aus Schweden, gefunden und geblieben in Hamburg. Gemeinsam haben sie gelitten und geliebt, sich ausprobiert und beflügelt. All diese Erfahrungen schwingen mit und machen Fjarill zu einem ganz eigenen musikalischen Ereignis, das die Welt in ihrer Vielfalt umarmt und ihre feinen Zwischentöne funkeln lässt. Wenn Hanmari luftig und intensiv ihre Geige spielt, wenn Aino akzentuiert und einfühlsam ihr Piano erklingen lässt, wenn sie einzeln oder zusammen singen auf Schwedisch, Afrikaans, Zulu und Deutsch, dann entfesselt das eine mit- und hinreißende Dynamik, die sich wie der namensgebende Schmetterling spielerisch zwischen Folk, Pop, Klassik und Jazz bewegt.

Line up: Aino Löwenmark (Piano, Gesang), Hanmari Spiegel (Geige, Gitarre, Gesang)

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
23.5.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€

Tickets kaufen

Marionettentheater ab 4 Jahren | Schwölles ist ein großer, bunter und imposant Fisch, das weiß er auch. Das akzeptieren auch seine beiden Fischkumpels Bommes und Dödel. Sie nehmen es sogar hin, von ihm immer wieder verspottet und gemobbt zu werden. Was sollen sie auch dagegen machen, schließlich ist Schwölles ja der „Boss im Teich“. Doch eines Tages kommt ein neuer Fisch namens Hatmut in Schwölles´ Revier. Er ist zwar ängstlich, klein und ziemlich unscheinbar, aber nett, so finden zumindest Bommes und Dödel. Und bald merken sie auch, dass Hatmut sehr mutig ist. Sogar mutiger als Schwölles, wer hätte das gedacht! larifari-puppentheater.de

Konzertsaal Bonifatiuskirche
26.5.202416:0015:30
10 €5 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€
Kannemann Logo

Tickets kaufen

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant.

Die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

28.5.202416:3017:30
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

Tickets kaufen

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant.

Die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

29.5.202416:3017:30
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

Tickets kaufen

+++ Das Konzert ist ausverkauft +++


Singer-Songwirterin, Soul | Cara Rose ist eine 25-jährige Singer-Songwriterin aus Glasgow, Schottland. Cara erforscht, was es bedeutet, eine junge Frau zu sein, die in solch unsicheren Zeiten durchs Leben geht. Mit ihren gefühlvollen Gedanken hat sie Fans aller Altersgruppen gewonnen, während sie ihr Handwerk auf den Bühnen von Glasgow verfeinert hat. Caras direkte, leidenschaftliche und einfühlsame Texte sind typisch für Glasgow und behandeln Themen wie Liebe, Leben und ihren Platz in der Welt. Einfach reinhören!

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Konzertsaal Bonifatiuskirche
4.6.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3 €

ausverkauft

Konzertante Clubmusik | Sagen wir Oh!, denn mit vier Händen erzeugen der Pianist Florian Wäldele und der Schlagzeuger Florian Dreßler eine beachtliche orchestrale Fülle. – Stereoplay THE OHOHOHS – Wir geben der Klassik einen Beat. Vom Techno kommend, vereint das Duo Club- und klassische Musik. Dies nennen sie Konzertante Clubmusik. Ihre Bearbeitung von Beethovens „Mondscheinsonate“ brachte sie bis ins ARD-Morgenmagazin. Mondscheinsonate

Besetzung: Florian Wäldele (piano), Florian Dreßler (drums)

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
6.6.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€

Tickets kaufen

Debatte | Veranstaltung mit Martin Gerner. Dokumentarfotograf, engagierter Journalist und Afghanistanreisender. „Die Fotos und journalistischen Arbeiten Martin Gerners aus den letzten zwanzig Jahren brechen mit (einer) selbstgefälligen, geschichtevergessenen Sichtweise. Schmerzvoll und schön zugleich, zeichnen sie sich vor dem gewöhnlichen fotografischen Blick dadurch aus, dass sie weder ästhetisieren, noch dramatisieren.“ (Stefan Weidner S. 10 im Fotoband: ‘Martin Gerner: Finding Afghanistan-Fotografien 2001-2021‘)

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Konzertsaal Bonifatiuskirche
11.6.202420:0019:00
Freier Eintritt
Logo OWP

Reservieren

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant.

Die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

12.6.202416:0017:00
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

Tickets kaufen

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant.

Die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

12.6.202417:3018:30
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

Tickets kaufen

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant.

Die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

18.6.202416:3017:30
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

Tickets kaufen

Führung | Die Fabrik ist derzeit ein interessanter Lost Place Standort in Frankfurt. Der Umbau der alten P.P. Heinz Oelfabrik in Sachsenhausen zu einem Kultur- und Konzerthaus wird mit großer architekturhistorischer Sensibilität geplant.

Die verwunschen-vergessenen letzten Spuren des vor mehr als 50 Jahren beendeten Fabrik-Betriebs werden in naher Zukunft zum Teil Vergangenheit sein. Noch sind der marode Charme, die Gerüche und die Spuren der Vergangenheit im Inneren des Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu erleben, das als eines der frühesten Zeugnisse des beginnenden Mineralöl-Zeitalters in Frankfurt überlebt hat. Die FABRIK zusammen mit dem Wirtschaftsgebäude REMISE, der ehem. DIREKTORENVILLA und dem PARK bilden das einzige vollständig erhaltene Fabrikensemble in Frankfurt und Hessen.

Deshalb bietet die Wagner-Heinz-Stiftung weiterhin Führungen an mit industriegeschichtlich informativen Rundgängen durch die Obergeschosse der FABRIK, die ansonsten für das Publikum und die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Link zum Trailer „Zukunft braucht Herkunft“ auf dem
Youtube-Kanal der FABRIK: https://youtu.be/blgoZ iZ70

Die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.
Keine Tageskasse.

Der Eintrittsbeitrag wird der Jugendmusikschule Frankfurt zur Verfügung gestellt für Kurse mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern die Kursgebühren nicht finanzieren können.

19.6.202416:3017:30
10 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr

Tickets kaufen

Musikalische Kabarett | „Bei den Finnen“ heißt das brandneue Programm von Gankino Circus, das als weltweit erstes Kulturspektakel Wathose, Schuhplattler und Filterkaffeemaschine auf der Bühne zusammenbringt. Begleiten Sie die Musiker auf ihrem Roadtrip und lernen Sie eigentümliche Bräuche wie Axt- und Grashalm-Weitwurf kennen. Staunen Sie über die vier mutigen Franken, die beim Frauen-Weittragen als einziges Team ohne Frau ihren Mann stehen. Finden Sie heraus, warum die Finnen so selten ihre Hemden wechseln, was das mit den rätselhaften Waschschüsseln auf der Bühne zu tun hat, welche Zauberkräfte in dem mitgebrachten roten Kanu stecken und wie Gankino Circus dem Geheimnis der finnischen Gelassenheit auf die Spur kommen. Im Mittelpunkt steht natürlich wieder die Musik: Finnische Polkas treffen auf fränkischen Rock’n’Roll, virtuose Weltmusik aus eigener Feder verschmilzt mit unkonventionellen Interpretationen alter finnischer Volkslieder oder klassischer Werke wie der „Finlandia“ des Komponisten Jean Sibelius. So facettenreich die Musik, so bunt ist auch die Zusammensetzung der illustren Reisegesellschaft: Da sind der begehrte Junggeselle und Arztsohn Dr. Simon Schorndanner junior an Saxophon und Klarinette und Akkordeonist Maximilian Eder aus der legendären Dynastie der Eders, der sich als heimlicher Finnenflüsterer entpuppt. Johannes Sens, Trommel-Tausendsassa und Experte für finnisch-bajuwarische Verbrüderrungsrituale überrascht mit magischen Fähigkeiten. Und Ralf Wieland muss als Reiseleiter seine ungleiche Truppe ebenso wie das Publikum sicher durch den Abend führen ...

Es wird getanzt, es wird gefeiert, es wird Kaffee gebraut und Bier getrunken ... oder war’s andersherum? Egal! Freuen Sie sich auf ein musikalisch-kabarettistisches Spektakel der Extraklasse von und mit Gankino Circus!

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
20.6.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€

Tickets kaufen

Zaubershow | Michelle Spillner ist eine der wenigen Frauen in der magischen Welt der Zauberei. Als Zauberkünstlerin verlässt sie sehr elegant die Pfade der Realität und der Wahrheit – immer mit dem Ziel, ihr Publikum bestens zu unterhalten. Sie ist eine wahrhaftige Lügnerin, die nur Gutes im Schilde führt. Wer also nach Strich und Faden belogen werden und sich dabei köstlich amüsieren will, ist hier richtig.

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
27.6.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€

Tickets kaufen

Tango, Swing, Jazz | Vassily Dück (bajan, accordina) und Robert Varady (viol, git) präsentieren als Duo Schachmatt ein grenzüberschreitendes musikalisches Erlebnis von Johannes Brahms ungarischem Tanz, über Steve Wonder und Piazzolla bis zu traditioneller russisch-ungarischer Musik. Vassily Dück (bajan, accordina), Robert Varady (viol, git)

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Sei es Swing, Pop, Jazz, Klassik, Tango, Musette, Film- oder auch Weltmusik, die beiden Musiker scheuen sich nicht auf verschiedenste Stilrichtungen zuzugreifen. Dabei klingen die eigenen Interpretationen immer einzigartig und authentisch. Schon nach der ersten gemeinsamen Probe wurde klar, dass der aus Sibirien stammende Vassily Dück (Bajan, Accordina) und der gebürtige Ungare Robert Varady (Geige, Gitarre), sich für viele Jahre musikalisch gefunden haben.

Ein grenzenloses musikalisches Erlebnis von Ungarische Tanz Nr.5/ J.Brams, Smile /C.Chaplin, Isn`t she lovely/ S.Wonder, Spain/ C.Corea, French Touch/ R.Galliano, Libertango A.Piazzolla bis hin zur traditionellen russischungarischen Musik präsentiert Duo Schach-Matt.

Konzertsaal Bonifatiuskirche
17.9.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€

Tickets kaufen

Swing | SWINGEN ist für Friedrich Rau nicht nur eine Musikrichtung, sondern ein Lebensgefühl. Der Drive einer Jazz-Band verbindet sich mit dem Vibrieren dicker Bässe und Electro-Beats – deutschsprachiger Electro-Swing, wie man ihn noch nicht gehört hat! Kein swingender Techno, sondern echter Swing, so wie er klingt, wenn er heute erfunden worden wäre! Seine Musik lädt nicht nur zum Nachdenken, sondern auch zum Tanzen, Flirten und Abschalten ein.

"LASS UNS EIN BISSCHEN SWINGEN" lautet folgerichtig der Titel seines Bandprojekts. Er transportiert die wilde Leichtigkeit und das Feuer der 1920er Jahre in die heutige Zeit und vermischt den leidenschaftlichen Stil der „goldenen 20iger“ mit heutigen technischen und klanglichen Möglichkeiten zu einem neuen Sound. So erschafft er deutschsprachige Popmusik im Stil von Electro-Swing: Kein swingender Techno, sondern echter Swing, so wie er klingt, wenn er heute erfunden worden wäre!

Friedrich Rau erzählt charmant und authentisch in deutscher Sprache Geschichten mitten aus dem Leben.

Bandbesetzung: Friedrich Rau (voc) Tim Ludwig (git / voc) Matthias Eichhorn (bass / voc) Sebastian Stahl (hybrid drums)

Youtube: Swingen

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
26.9.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€

Tickets kaufen

Puppentheater ab 3 Jahren | Mama Muh ist eine ziemlich ungewöhnliche Kuh. Sie will nicht den ganzen Tag auf der Weide dösen. Lieber trifft sie sich mit der Krähe aus dem Krähenwald. Krähe ist Mama Muhs beste Freundin. Natürlich halten beide besten Freundinnen zusammen, was immer geschieht. wodo.de

Konzertsaal Bonifatiuskirche
29.9.202416:0015:30
10 €5 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€
Kannemann Logo

Tickets kaufen

Comedy| Gehst du gerne arbeiten? Nein? Kein Problem, Sveamaus und Julius auch nicht. Die beiden brotlosen Künstler*innen lesen Geschichten aus ihrem Arbeitsalltag und erklären euch unter anderem, warum sie pleite sind, wie man am besten Arbeitgeber*innen beklauen kann und ob es sich lohnt, jeden Tag aufs Neue aufzustehen. Wenn du auch schonmal länger als nötig 
auf der Arbeitstoilette Candy Crush gespielt hast, solltest du dir diese Lesung nicht entgehen lassen. 

Die Künstlerin Sveamaus lebt und arbeitet in Köln. Der erhoffte Erfolg als bildende Künstlerin blieb allerdings aus, weswegen sie sich gänzlich auf das Erstellen von Memes konzentriert. Mittlerweile lassen sich über 100.000 Follower auf Instagram freiwillig von ihr auf die Füße treten. Im September erschien „Sveamaus’ Büro-Countdown“ bei Voland & Quist. 

Julius Vapiano ist Autor und Gastrokritiker. Seit 2016 betreibt er das Projekt “It Tastes Like Ashes”, mit dem er die Kölner Gastro- Kunst- und Partyszene beleuchtet. Seine Publikationen “IHR GASTRO GUIDE”, “Gratis Kritik” und “HOW TO...Café Life” sind bei Strzelecki Books erschienen.

Für Kurzentschlossene: Tickets auch an der Abendkasse (wenn nicht ausverkauft).

Netzwerk Seilerei
17.10.202420:0019:00
20 €17 €
* zzgl. Vorverkaufsgebühr
Tageskasse zzgl 3€

Tickets kaufen