Impressionen

13. Oktober 2021OstWestPassagen am 13. Oktober 2021 in der Fabrik
Gärten in Orient und Okzident

17. November 2022Enders Room (6. Fabrik Jazz Festival)
Johannes Enders (Tenor-Sax), Bastian Stein (Trompete), Karl Ivar Refseth (Vibes), Wolfgang Zwiauer (E-Bass), Gregor Hilbe (Drums, Elektronik), Rainer Böhm (piano)

3. November 2022Eyolf Dale Trio
Eyolf Dale (p), Per Zanussi (b), Audun Kleive (drums)

1. November 2022Balkan Spirit
Vladimir Dindiryakov (Kaval), Eleanna Pitsikaki (Kanun) und Dennis Merz (Gitarre, Hang Drum, Kontrabass)

30. Oktober 2022Der kleine Rabe: Huch ein Gespenst

11. Oktober 2022Eliá
Bridges Quartett mit Johanna-Leonore Dahlhoff, Flöte/Quena (Deutschland), Eleanna Pitsikaki, Kanun (Griechenland), Youssef Laktina, Perkussion (Syrien), Andrés Rosales, Gitarre/Tiple/E-Gitarre (Kolumbien)

Galeriearchiv

6. Oktober 2022Stoppok - solo

27. September 2022Sumner’s Tales

22. September 2022Fee - Solo Nachtluft

20. September 2022Schmitts Katze

15. September 2022Wilson de Oliveira Quartett

14. September 2022New Orleans Shakers

13. September 2022Schwingende Saiten und klingende Knöpfe

11. September 2022Abschlussfest der Tage der Industriekultur

6. September 2022Jacques Stotzem

1. September 2022Sout mit New Irish Folk

23. August 2022Zambra Cali

16. August 2022Ali Neander Quartett

15. August 2022Jördis Tielsch

3. August 2022Frank Haunschild & Vitaly Zolotov

26. Juli 2022Biber Herrmann

21. Juli 2022Klangkombinat Tiefenrausch

19. Juli 2022Hotel Bossa Nova

14. Juli 2022Klangcraft mit Heinz-dieter Sauerborn

12. Juli 2022Roman Kuperschmidt Quartett

2. Juli 2022ADHD aus Island

28. Juni 2022Tzigan Trio aus Argentinien

21. Juni 2022Volker Rebell zum 80. Geburtstages von Paul McCartney

15. Juni 2022Harris & Harris

8. Juni 2022Jan Luley

7. Juni 2022Michael Sagmeister € Antonella D´Orio

31. Mai 2022Broom Bezzums mit New Folk

27. Mai 2022Daniel Guggenheim Quartett

26. Mai 2022Isabelle Bodenseh und Lorenzo Petrocca

25. Mai 2022Black Flower aus Belgien

24. Mai 2022Ann Vriend

19. Mai 2022SHABA

17. Mai 2022Bändi - finnischer Tango (Open Air)

12. Mai 2022Coeur du Bois

10. Mai 2022Tango Transit (Open Air)

4. Mai 2022Frankfurt liest ein Buch

3. Mai 2022Absinto Orkestra - Open Air

29. April 2022Haberecht 4

21. April 2022Foolhouse Bluesband

20. April 2022Nassir Djafari: „Eine Woche, ein Leben“

14. April 2022The Ocelots

12. April 2022Wolf Schubert-K & Friends

7. April 2022Lisbeth Quartett

6. April 2022Jule Malischke

24. März 2022The Music of Charles Mingus reloaded

23. März 2022Marvin Scondo & Ole Peng

20. März 202251 Jahre Beatles LET IT BE mit Volker Rebell

16. März 2022Thomas Langer Trio

9. März 2022Nacha Daraio (Gesang) mit Nicolás Pérez (Gitarre & Gesang)

8. März 2022Jessica Born & Gabriel Groh

6. März 2022Von schwingenden Saiten und klingenden Knöpfen

5. März 2022Yvonne Mwale Trio

15. Februar 2022Trio Libero

8. Februar 2022Woodoism

1. Februar 2022Fratelli Petrocca

26. Januar 2022In Auschwitz gab es keine Vögel

19. Januar 2022Marina & The Kats

18. Januar 2022Surviving Flower Quartet

13. Januar 2022Peter Finger - Meistergitarrist der Extraklasse

21. Dezember 2021Vassily Dück - solo

14. Dezember 2021Darius Blair & Niko Huber

9. Dezember 2021Dos Almas

24. November 2021Stephanie Wagner & Norbert Dömling

20. November 2021Shannon Barnett Quartett

18. November 2021Marc Copland - The Piano Wisperer

17. November 2021Maria Mazzotta & Vince Abbracciante

9. November 2021Daniel Erdmann´s Organic Soulfood

28. Oktober 2021Thomas Bachmann Group

27. Oktober 20219. Komische Nacht

26. Oktober 2021Schmackes

20. Oktober 2021Lady Bond

19. Oktober 2021The Fugitives

14. Oktober 2021Georg Boeßner 4

13. Oktober 2021OstWestPassagen: Gärten in Orient und Okzident

12. Oktober 2021F.I.M. Formation + trifft Impakt Köln

11. Oktober 2021ANEINANDER - eine Musik-Tanz-Performance

8. Oktober 2021Lesung: „Acht Jahre Haft unter dem Hakenkreuz“

5. Oktober 2021Jean Faure & son Orchestre

30. September 2021Ivan Habernal Quartett

26. September 2021Kinderprogramm: Conni kommt

23. September 2021Peter Klohmann & Christoph Spendel

21. September 2021Jessica Born & Marvin Scondo

16. September 2021Rotoskopia

15. September 2021Lisa Wulff Quartett

14. September 2021Elda

7. September 2021Peter Kemper & die Raketenjungs

1. September 2021Abschluß der Tage der Industriekultur 2021 im Gewölbekeller

29. August 2021Abschlussfest der "Tage der Industriekultur"

25. August 2021Filmpremiere & Gespräch „Zukunft braucht Herkunft"

24. August 2021Filmpremiere: Zukunft braucht Herkunft

18. August 2021Lulo Reinhardt & Yuliya Lonskaya

27. Juli 2021Joscho Stephan & Peter Autschbach

13. Juli 2021Frankfurt Jazz Trio, Konzert am 13.07.2021

12. Juli 20211 Musiker*in, 1 Zuhörer*in, 2 Meter Abstand

9. Juli 2021Eva Demski & Katja lange-Müller im Gespräch

29. Juni 2021Yuriy Sych Trio

27. Juni 2021Kinderprogramm

20. Juni 2021Ivan Santos Trio

15. Juni 2021Bändi - finnischer Tango

11. März 2021Astor Piazzolla: „Yo Soy Maria“ by Katharina Bach, Vassily Dück, Gregor Praml et al.

29. Oktober 2020Georgien: Europas entfernte Nachbar

26. Oktober 2020Christoph Pütthoff liest aus Rosemarie

22. Oktober 2020Pericopes + 1

18. Oktober 2020Puschan Mousavi Malvani

15. Oktober 2020CLEO und David Grabowski

14. Oktober 2020F.I.M. Frankfurt trifft Artist Wiesbaden

13. Oktober 2020Christoph Stiefel Inner Language Trio

8. Oktober 2020Olivia Trummer - solo

7. Oktober 2020Frankfurt City Blues Band

5. Oktober 2020Stefanie Hoevel & Martin Lejeune

1. Oktober 2020Phillipe Huguet

25. September 2020Sarah Bosetti

23. September 2020Lulo Reinhardt & Bertino Rodmann

17. September 2020J|Sound Projekt

13. September 2020Tage der Industriekultur

12. September 2020Tage der Industriekultur

10. September 2020Roger Stein

7. September 2020Fabrik Jam Session - Opener Band

5. September 2020Marionettentheater: Johnny & das Müllmonster

1. September 2020Biber Herrmann - Grounded Tour

17. Juni 2020Michael Sagmeister - solo

9. Juni 2020Linda Krieg (Gesang, Blues-Harp, Ukulele) und Oliver Hell (Gitarre)

8. Juni 2020Andrey Shabashev solo mit neuen Kompositionen

12. März 2020Luminale 2020

3. März 2020Vom Ende der Langsamkeit

27. Februar 2020Berlin 21

19. Februar 2020Roberto Bossard New Group

5. Februar 2020Robyn Bennett

4. Februar 2020Jo van Nelsen

30. Januar 2020Jan Luley

29. Januar 2020Marina & the Kats aus Österreich

28. Januar 2020"In Auschwitz gab es keine Vögel"

23. Januar 2020denk#Fabrik: Florian Schwinn trifft Reinhard Bütikofer

22. Januar 2020Playground 4

8. Januar 2020Danamaria

12. Dezember 2019Engelrausch (Weihnachtsprogramm von Tango Transit)

11. Dezember 2019Italien Organ Trio

10. Dezember 2019Monsieur Brezelberger

5. Dezember 2019Exprompt - virtuose Klangkunst aus Russland

3. Dezember 2019Music is it: Weihnachten in Kolumbien

26. November 2019Frank Selten "zu Viert"

21. November 2019Music is it: Hebräische Musik

16. November 2019Karma Jazz Group (4. Fabrik-Jazz-Festival)

16. November 2019Daniel Herskedal (NOR)

15. November 2019Volker Engelberth Quintett (4. Fabrik-Jazz-Festival)

15. November 2019Trio Dreisam mit Nora Kamm

14. November 2019Peter Weiss Quintett

13. November 2019The Vampires (Aus)

7. November 2019Jan Prax

6. November 2019Darling West

2. November 2019Witchcraft

29. Oktober 2019Portrait of a Lady - Billie Holiday

20. Oktober 2019Julian & Roman Wasserfuhr feat. Bodek Jahnke

17. Oktober 2019Falkevik aus Norwegen

15. Oktober 2019Andrei Shabashev Trio

9. Oktober 2019Mareike Weinig: Metropolis Paradise

1. Oktober 2019ODD DOG

26. September 2019Schmitts Katze

19. September 2019Eva Klesse Quartett

18. September 2019Peter Kemper über die Musik von Hendrix & Dylan

12. September 2019Jonas Burgwinkel - Medusa Beats

3. September 2019Sanfonart

1. September 2019Sonntagsmatinee: Frankfurt Jazz Trio

11. August 2019Sommerfest im Sachsenhäuser Industriedenkmal

1. Juli 2019Fabrik Jam Session

30. Juni 2019Tzigan Trio

26. Juni 2019Music is it: Griechenland

19. Juni 2019The Kalangu

18. Juni 2019Duende Now!

16. Juni 2019Flying F.L.A.M.E.

10. Juni 2019Coeur du bois feat. Pramila Chenchanna

4. Juni 2019Mozah Band

3. Juni 2019Fabrik Jam Session

28. Mai 2019JonZ - Trio aus Israel

27. Mai 2019Thalamus (FIN)

22. Mai 2019Ann Vriend (CAN)

20. Mai 2019Florian Schwinn trifft Martin Wentz & Yorck Förster

17. Mai 2019Jean Faure & son Orchestre (FRA)

15. Mai 2019Tim Zehelein Trio

14. Mai 2019The Sands Family (IRL)

12. Mai 2019Wolfram Koch liest Mosebachs Westend

6. Mai 2019Fabrik Jam Session

4. Mai 2019Zur Europawoche

25. April 2019Rebell feat. Glitter Twins

18. April 2019Dennis Sekretarev Mobius

17. April 2019The Lasses

16. April 2019Neuzeit

11. April 2019Claude-Oliver Rudolph feat. Zokko Bandolero

10. April 2019Peter Finger

9. April 2019Subtone - CD release: Moose Blues

4. April 2019Thabilé

3. April 2019Nina's Rusty Horns

1. April 2019Fabrik Jam Session

28. März 2019Melanie Dekker & Allan Rodger (CAN)

26. März 2019Jördis Tielsch & Band

20. März 2019F.I.M.: Offene Bühne für improvisierte Musik

14. März 2019Jessica Born & Band

7. März 2019Kick-la-Luna-Trio

28. Februar 2019Florian Schwinn trifft Manfred Niekisch

24. Februar 2019Ivan Habernal Quartett

19. Februar 2019Beecham Brothers

14. Februar 2019Bändi

13. Februar 2019Prinz Asfa-Wossen Asserate & Rainer Wieland im Gespräch mit Florian Koch

7. Februar 2019Travelling Dunwoodies

6. Februar 2019Music is it!

4. Februar 2019Fabrik Jam Session

31. Januar 2019Beyond Borders Band

24. Januar 2019The OhOhOhs

16. Januar 2019Laia Genc: Liaison Tonique

10. Januar 2019Philippe Huguet

20. Dezember 2018Kapellchen Schellack

13. Dezember 2018Gipsy Fire

12. Dezember 2018Zauberhafter Shazam Slam

10. Dezember 2018denk#FABRIK 1: Food Crash

6. Dezember 2018Clemens Kuratle: Murmullo

4. Dezember 2018Männterchor trifft Loop-Machine

3. Dezember 2018Fabrik-Jazz-Session

1. Dezember 2018Fly Magic

29. November 2018Frank Selten zu Viert

20. November 2018Zydeco Annie & the swamp cats

19. November 2018Bird's Talk

18. November 2018Daniel Guggenheim Quartett

17. November 2018SH4IKH9 - Maximilian Shaikh-Yousef

16. November 2018Ludwig Hornung Trio

16. November 2018Peter Gall Quintett

15. November 2018Klaus Heidenreich Quartett

13. November 2018Das weisse Album wird 50

6. November 2018Tango Transit

24. Oktober 2018Gregor Praml - Bass en solo

12. Oktober 2018Georgischer Abend im Rahmen der Buchmesse

12. Oktober 2018Georgischer Abend

10. Oktober 2018Jan Luley, Thomas L´Etienne & Monique Thomas

4. Oktober 2018Tuija Komi

3. Oktober 2018FIM Forum für improvisierte Musik

1. Oktober 2018Fabrik Jam Session

27. September 2018The Fugitives

26. September 2018RSxT - Roman Schüler extended Trio

20. September 2018Alison Rayner Quintet & Sir Bradley Quartett

18. September 2018Harris & Harris, Von Motown bis Tamal Records

13. September 2018Adjiri Odametey aus Ghana

11. September 2018Die Mayers

6. September 2018Nid de Poule

5. August 2018Fabrik-Sommerfest & Abschlussfest "Tage der Industriekultur"

4. Juli 2018Tzigan - Gypsy Tango Trio

29. Juni 2018Frankfurter Molotow Slam Show

27. Juni 2018Flux on Fire mit Paul Gehrig, Claus Hessler & Thomas Langer

20. Juni 2018JazzIQ Beats feat. Jill Gaylord

19. Juni 2018Hessisch fer Aafänger

13. Juni 2018Frank Tischer: Eine Hommage an Reinhard Mey

12. Juni 2018Fred Guntermann (k), Aki Kitajima (cello), Wolfgang Schliemann (perc)

7. Juni 2018Klangcraft Trio feat. Heinz Sauerborn

4. Juni 2018Fabrik-session: Opener Band Natalya Karmazin

29. Mai 2018Hyleen - B-Side

24. Mai 2018Duo Schachmatt

23. Mai 2018Hot Club of cuba

22. Mai 2018Trio 22

17. Mai 2018Zed Mitchell Band

16. Mai 2018Elmar Brass & Tony Lakatos

9. Mai 2018Yannick Monot

3. Mai 2018Safran - Live zwischen Exzentrik & Rausch

2. Mai 2018Forum für improvisierte Musik (F.I.M.)

25. April 2018Rendeler X-Perience Band

24. April 2018Frankfurt liest ein Buch: Das siebte Kreuz

20. April 2018Bimbache openArt

17. April 2018Stefan Varga Trio

14. April 2018Victor Prieto Trio

12. April 2018Michael Quast

11. April 2018Club Citoyen

7. April 2018Annette Meyer: Lochkamera Fotografie

6. April 2018Jens Breidenstein & Band

5. April 2018Marijke Jährling & Band

29. März 2018Tobias Rüger Quartett

24. März 2018Bernd-Michael Land

21. März 2018Heinrich-Heine-Chor & Friends

20. März 2018Solo-Vibraphone mit Karl Ivar Refseth

18. März 2018Luminale-Eröffnung

15. März 2018Itmar Borochov Quartet

13. März 2018Zambra Cali

8. März 2018The Floreas

5. März 2018Opener Band: Axel Schmitt Quartett

1. März 2018Eric Pfeil: 13-Wohnzimmerkonzerte

22. Februar 2018Jazzsalon-Trio: Eva Machui

21. Februar 2018Jeff Young feat. Marcus Eaton

20. Februar 2018Adafina Trio

17. Februar 2018Triebwerk Hornung

7. Februar 2018Lisbeth Quartett

31. Januar 2018Miss Zippy & the Blues Wail

26. Januar 2018Ann Doka & Band

25. Januar 2018Gernot Dechert & Friends

24. Januar 2018Mudibu & Band

20. Januar 2018Harris & Harris

18. Januar 2018Beau Silver & Ben Smith

17. Januar 2018Roman Kuperschmidt Quartett

12. Januar 2018The Hip - Daniel Guggenheim Quartett

18. Dezember 2017Peter Klohmann's Christmas Produktion: "Gsus"

14. Dezember 2017Fraudlabco

13. Dezember 2017Classic Affairs

8. Dezember 2017Ethnotolia

3. Dezember 2017Julian & Roman Wasseruhr Quartett

2. Dezember 2017Max Clouth Clan

1. Dezember 2017Roman Babik Urban Wedding Band

30. November 2017Eva Klesse Quartett

29. November 2017Mesut Ali & Real Kanacken Band

26. November 2017Märchenprinz und Zaubergeige

24. November 2017Veras Kabinett

23. November 2017Coer du Bois - invite Lulo Reinhardt & Doug Martin

18. November 2017Scott DuBois Quartett

17. November 2017Schmackes

9. November 2017Fenster des Fado

6. November 2017Fabrik Jam Session

2. November 2017Berlin 21: Odds On

28. Oktober 2017Duo One

22. Oktober 2017Classic Jazz Quartett

18. Oktober 2017Florian Schwinn

14. Oktober 2017Jan Felix May & Band

11. Oktober 2017Florian Hoefner Trio

6. Oktober 2017Peter Karp & Band

5. Oktober 2017Organtic

3. Oktober 2017Fabrik-Sesseion: Seng / Kühn / Jentzen & Klohmann

28. September 2017Isabelle Bodenseh

26. September 2017Jördis Tielsch & Band

25. September 2017Asfa-Wossen Asserate präsentiert sein Afrikabuch

21. September 2017The Oh!Chestra

15. September 2017Oliver Kraus & unplugged Band

15. September 2017Oliver Kraus & unplugged Band: CD-Release Feat. Mit Gastsängerin Melanie Endecott

14. September 2017Absinto Orchestra

8. September 2017Meike Garden: Wie es mir gefällt!

4. September 2017Fabrik Jazz Session

13. August 2017Fabrik Sommerfest

11. Juli 2017Tzigan - Gypsy Tango Trio

3. Juli 2017Fabrik Jam Session

29. Juni 2017Philippe Huguet & Britta Elschner

25. Juni 2017Red Hot Hottentots

19. Juni 2017HEINRICH-HEINE-CHOR FRANKFURT & FRIENDS

13. Juni 2017CLAUDIA LEMPERLE QUARTETT (13.06.2017)

10. Juni 2017SUE FERRERS & STEFFEN

3. Juni 2017Tony Lakatos Trio plus Elmar Brass

2. Juni 2017Dylan auf Deutsch - Wie ein rollender Stein

14. Mai 2017GEORGIENS EUROPÄISCHER WEG

2. Mai 2017WOLFRAM KOCH LIEST „BENJAMIN UND SEINE VÄTER“

27. April 2017Noizebox

2. Januar 2017Historischer Gewölbekeller der Fabrik

21. August 2016Kultursommerfest

25. April 2016Torsten de Winkel presents: Bimbache openART Festival on-the-road

25. April 2016Timo Vollbrecht mit Fly Magic

30. November 2015World Music Session

3. November 2015Line Lamm singt "zwischen den Zeilen"

23. Oktober 2015Deniz Köseoglu & Max Clouth - Special Guest: Rafael Cortés

5. Oktober 2015Ivan Habernal Septett

26. Juli 2015Kulturfest im Industriedenkmal

27. Mai 2015Jasper Van't Hof & Tony Lakatos: "Go With The Wind"

Pressestimmen

Frankfurter Allgemeine Zeitung
15.11.2022 von Norbert Krampf

Die Rhythmik der Schamanen

Frankfurt Das 6. Jazzfestival der Fabrik präsentiert in der Alten Seilerei erfahrene und jüngere Virtuose – und eine ganz neue internationale Band. Auch diesen Herbst veranstaltet die Fabrik in Sachsenhausen ihr jährliches Jazzfestival; es präsentiert hochkarätige, teils internationale Bands mit preisgekrönten Musikern. Wegen des Umbaus im eigenen Haus finden die Konzerte nun in der Alten Seilerei in Frankfurt-sachsenhausen statt. der umfang, aber keineswegs die Qualität des Programms, reflektiert einige noch bestehende Corona-Risiken. Von Donnerstag, 17. November, bis Samstag, 20. November, wird pro Abend lediglich eine Gruppe statt der früher üblichen zwei Ensembles auf der Bühne stehen, was die ursprüngliche Festivalidee etwas unterwandert. Die Fokussierung bietet indes den Vorteil, die ausgesuchten Gruppen ausführlicher hören zu können.

Am ersten Abend wird das Sextett Enders Room auf die Bühne gehen und eines seiner letzten Konzerte vor einer womöglich längeren Kreativpause geben. Die von Johannes Enders 2001 gegründete Band wurde bekannt als eine Art offene Spielwiese des mehrfach ausgezeichneten Musikers und Komponisten. Seine charakteristisch rund geschwungenen, warm timbrierten Melodien und Improvisationen auf dem Tenor Saxophon kleidet Enders hier in variable Grooves und ein vielfarbiges, teils elektronisches Klang- und Groovegewand. Für dessen zuweilen genialische Live-Umsetzung sorgt der Schweizer Schlagzeuger und Elektronikspezialist Gregor Hilbe. Er hat mit Tony Allen, dem Erfinder des Afrobeat, gearbeitet und in Asien originäre Rhythmik der Schamanen studiert. Seine magischen Talente als Drummer beflügeln die übrigen Bandmitglieder.

In jüngerer Zeit reduziert Enders digitale Sounds zugunsten der akustischen Klänge des Sextettes. Trotzdem dringe die Elektroästhetik in die Spielweise ein und inspiriere sie, sagt der Bandleader und verweist exemplarisch auf Steve Reichs Minimalismus-Meisterwerk „Music For 18 Musicians“. In der Seilerei werden Pianist Rainer Böhm und Trompeter Bastian Stein an Enders Seite prägnante solistische Akzente setzen. Neben Hilbe und Bassist Andy Kurz erweitert Karl Ivar Refseth das klug gesponnene rhythmische Netz. Der norwegische, in Berlin ansässige Vibraphonist steuert fließende Patterns bei und erzeugt schwebende Töne, indem er die Metallplatten mit Bögen streicht.

Eine noch recht neue Formation verspricht überraschende Eindrücke für den Freitagabend. Erst im Mai erschien das vom Deutschlandfunk produzierte Debütalbum des Trios Deadeye, davor und danach haben die Virtuosen insgesamt etwa ein dutzend Konzerte zusammen gespielt. Gleichwohl verraten ihre impulsiven Interaktionen ein intuitives Einverständnis. Schon vor Jahren gaben Schlagzeuger Jonas Burgwinkel und Tasten-Zauberer Kit Downes an der Kirchenorgel einige Duo-Konzerte, unabhängig voneinander planten sie danach Projekte mit dem niederländischen Gitarristen Reinier Baas, woraus schließlich 2019 das Trio Deadeye entstand. Die Kombination aus Hammond B3-Orgel, Schlagzeug und E-Gitarre könnte einfach Jazz-Traditionen weiterführen, doch das würde dem Gestaltungswillen der um die 40 Jahre alten Musiker nicht gerecht. Immerhin zählt Burgwinkel zu den prägnantesten Drummern nicht nur seiner Generation: Er vereint rhythmische Raffinesse zwischen entspannten Grooves und hochverdichtet-rasanten Mustern mit ausgefeilten Klangvorstellungen. Dafür spielt der Kölner auch Perkussion aus Holz, metallisch klirrendes Küchengerät – oder es genügen ihm die bloßen Hände. Kit Downes hat schon in seiner Jugend Kirchenorgel gelernt und in den vergangenen Jahren mit avantgardistischen Solo Konzerten brilliert. Entsprechend variabel changiert sein Spiel auf der voluminösen Hammond zwischen flirrend-suggestiven, fast filmischen Sounds und humorvollen Jazzrock-Anklängen. Gitarrist Reinier Baas ist derzeit vielleicht der spannendste Stilist seiner Zunft. Seine individuelle Spielweise basiert auf unkonventioneller Anschlagstechnik und braucht nur minimale elektronische Effekte, um ein hochkomplexes Geflecht aus schwellenden und verwirbelten Akkorden, fließenden und splittrigen Linien zu kreieren. „Die Band findet immer mehr ihre Form“, freut sich Burgwinkel über die Entwicklung, „derzeit sind neue Stücke in Arbeit, und wir werden wohl mindestens zwei Premieren feiern.“ Am letzten Festivalabend kann das prominent besetzte Jazzensemble des hessischen Rundfunks in einem seiner seltenen Live-Auftritte glänzen. Dabei dürften, wie bei ihrem gefeierten Konzert im Palmengarten, Großmeister Christof Lauer und „Special Guest“ Fabian Dudek wohl erneut mit expressiven Saxophon-Dialogen und -Improvisationen beeindrucken.

Main-Echo
10.11.2022 von Detlef Kinsler

Mix aus Tradition und Zeitgeist

6. Fabrik Jazzfestival: Die Alte Seilerei Frankfurt ist der perfekte Rahmen für ein ambitioniertes Programm - 17. bis 19. November. Dass die Jazzfans nun schon einmal den Weg in die Alte Seilerei in Frankfurt gefunden haben, als das Ivan Habernal Septett in der erstmals organisierten Clubnacht des »Deutschen Jazzfestivals« die Räume in der Offenbacher Landstraße 190 bespielten, darf durchaus als gutes Omen verstanden wissen. Sie sind somit bereits vertraut mit der neuen Location in der nun auch vom 17. bis 19. November das 6. Fabrik Jazzfestival stattfinden wird.

Denn am angestammten Platz im Mittleren Hasenpfad haben in der ehemaligen P.P. Heinz Oelfabrik, bekannt als das Kulturwerk Frankfurt – Die Fabrik, die Sanierungsarbeiten begonnen. Das pittoreske Gemäuer soll in neuem Glanz erstrahlen. »Die Alte Seilerei ist für uns ein Ort, an dem wir unsere ,Fabrik außer Haus'-Veranstaltungen und somit auch unser Jazzfestival so durchführen können, dass alles wirklich sehr gut zu unseren Inhalten passt«, sagt Klaus Metz, der Programmverantwortliche für das 6. Fabrik Jazzfestival.

»Das Ambiente der Veranstaltungshalle schafft eine ziemlich coole Atmosphäre, die für unser Jazzfestival einen perfekten Rahmen zu unserem ambitionierten Programm bildet.« Bedingt durch die Größe der Halle haben sowohl die Musiker eine erheblich größere Bühne und zudem die Zuschauer deutlich mehr Platz im Bestuhlungsbereich. »Das sollte bei einer eventuellen Verschärfung der Pandemie-Regelungen ausreichend Platz für Mindestabstände möglich machen, ohne dass unter Umständen aus diesem Grund das ganze Festival gecancelt werden muss«, so Metz weiter. Die Erfahrungen des Fabrik Jazzfestivals im vergangenen Jahr waren trotz schwieriger Rahmen-Bedingungen durchweg positiv und beflügelnd. »Publikum und Künstler haben sich sehr darüber gefreut, dass wir das Festival mit leicht reduziertem Programmumfang veranstalten konnten«, erinnert Klaus Metz.

Die Planungen für das Fabrik Jazz Festival sind im Frühsommer angelaufen. »Um durch eventuelle Veränderungen der Pandemie-Situation unnötige organisatorische Probleme zu vermeiden, haben wir entschieden, auch dieses Mal nur ein Konzert pro Abend zu veranstalten«, erklärt er. Unter diesen Rahmenbedingungen wurde ein Programm auf die Beine gestellt, das trotzdem durch besondere Vielseitigkeit und hohe musikalische Virtuosität klare positive Signale senden soll. Am ersten Abend wird Saxophonist Johannes Enders mit seinem Projekt Enders Room ein Paralleluniversum kreieren, in dem analoge Jazz-Ästhetik und digitale Romantik gemeinsam eigenwillige Pirouetten drehen. »Am Freitagabend freuen wir uns auf Deadeye, ein Trio mit Beteiligung des unfassbar guten holländischen Gitarristen Reinier Baas, dem englischen Hammond-Virtuosen Kit Downes und dem weithin bekannten deutschen Spitzen-Schlagzeuger Jonas Burgwinkel, das frech und bestens aufgelegt die manchmal etwas ausgetretenen Pfade des zeitgenössischen Jazz verlässt und munter durch von Soul- und Rockjazz, britischem Folk und neuer Musik vagabundiert«, schwärmt Metz. Am Samstag steht das hr-Jazzensembles auf der Agenda. »Es macht uns sehr froh und stolz, dass wir dieses hoch angesehene Rundfunk-Studio Ensemble zu einem der rar gesäten Live-Auftritte zu uns auf die Bühne locken konnten.«

FNP
26.10.2022 von Detlef Kinsler

Satter Saxofon-Sound in der Seilerei

Ein ambitioniertes Programm in einem perfekten Rahmen. Das „6. Fabrik Jazzfestival“ zu Gast in der Alten Seilerei | Dass das Kulturwerk Frankfurt Die Fabrik saniert wird und deshalb der Spielbetrieb im Mittleren Hasenpfad für längere Zeit ruht hat sich längst herum gesprochen. Und dass die Alte Seilerei seit Anfang Oktober eines der Ausweichquartiere für sein vielfältiges Programm ist, war schon Thema auf dieser Seite. Auch das „6. Fabrik Jazzfestival“ wird nun vom 17. bis 19. November in der Offenbacher Landstraße 190 stattfinden. „Die Alte Seilerei ist für uns ein Ort, an dem wir unsere ‚Fabrik außer Haus‘-Veranstaltungen so durchführen können, dass dieser Ort wirklich sehr gut zu unseren Kulturwerk Die Fabrik-Inhalten passt. Das Ambiente der Veranstaltungshalle schafft eine ziemlich coole Atmosphäre, die für unser Jazzfestival einen perfekten Rahmen für unser ambitioniertes Programm bildet“, sagt Klaus Metz, der Programmverantwortliche des jährlichen Events. „Bedingt durch die Größe der Halle haben sowohl die Musiker eine erheblich größere Bühne und zudem die Zuschauer deutlich mehr Platz im Bestuhlungsbereich. Das sollte bei einer eventuellen Verschärfung der Pandemie-Regelungen ausreichend Platz für Mindestabstände möglich machen, ohne dass unter Umständen aus diesem Grund das ganze Festival abgesagt werden muss.“

Im vergangenen Jahr konnte das Festival mit den Musikern, die im Jahr zuvor Pandemie-bedingt nicht in Sachsenhausen auftreten konnten, trotz Corona realisiert werden. „Die Erfahrungen des letzten Fabrik-Jazzfestivals waren trotz schwieriger Rahmen-Bedingungen durchweg positiv, Publikum und Künstler haben sich sehr darüber gefreut, dass wir das super besetzte Festival mit leicht reduziertem Programmumfang veranstalten konnten“, erinnert Metz an den Herbst 2021. „Erwartungsgemäß waren die Veranstaltungen zwar nicht komplett ausverkauft, aber durchaus gut besucht und am Ende waren alle glücklich und zufrieden und froh, dass wir durch entsprechende Zugangsregelungen das gesundheitliche Risiko für die Beteiligten minimieren und drei Abende gefüllt mit toller Musik bieten konnten.“

Die Planungen für das „6. Fabrik Jazzfestival“ liefen bereits im Frühsommer an und um durch eventuelle Veränderungen der Pandemie-Situation unnötige organisatorische Probleme zu vermeiden, haben sich Metz und das Fabrik-Team entschieden, auch dieses Mal nur ein Konzert pro Abend zu veranstalten. „Unter diesen Rahmenbedingungen haben wir dann ein Programm auf die Beine gestellt, das durch besondere Vielseitigkeit auf der einen und hohe musikalische Virtuosität auf der anderen Seite klare positive Signale senden soll, dass kulturelles Leben unabdingbar mit der Durchführung und dem Besuch von Veranstaltungen verknüpft ist und wir alle gefordert sind, mit dazu beizutragen“, erklärt Metz. Einen spannender Mix von zeitgenössischem Jazz, bei dem sich die Zuhörenden auf die eine oder andere Überraschung gefasst machen sollten, wollte man dabei anbieten.

Am ersten Abend kommt Johannes Enders mit seinem Projekt Enders Room in die Alte Seilerei. Der Saxophonist stand lange auf der Wunschliste der Veranstalter. „Weil er“, wie Metz schwärmt, „ein Paralleluniversum erschafft, in dem analoge Jazz-Ästhetik und digitale Romantik gemeinsam eigenwillige Pirouetten drehen.“ Der Freitag ist dann für den holländischen Gitarristen Reinier Baas und sein Trio reserviert. „Das verlässt frech und bestens aufgelegt die manchmal etwas ausgetretenen Pfade des zeitgenössischen Jazz und vagabundiert munter durch Soul-und Rockjazz, britischen Folk und Neue Musik“, weiß Metz. „Am letzten Abend haben wir dann die große Ehre, einen der seltenen Live-Auftritte des top-besetzten HR Jazzensembles unter Leitung von Saxophonist Christof Lauer erleben zu dürfen.“ Einen Restaurantbetrieb wie im Gewölbekeller gibt es in der Alten Seilerei zwar nicht, aber für den kleinen Hunger und den Durst wird trotzdem gesorgt sein.

FAZ
8.10.2022 von Norbert Krampf

Endzeitlich konstruktiv

FRANKFURT | Stoppok begeistert solo in der Alten Seilerei | Es sei schön, dass hier ein neuer Kulturort entstehe, während andere schließen müssten, stellt Stefan Stoppok gleich in seiner ersten Ansage fest. Das Konzert des Troubadours in der Alten Seilerei ist für das Kulturwerk "Die Fabrik" als Veranstalter der Auftakt eines sicher länger währenden "Exils" in Frankfurt-Oberrad. Denn die sonst genutzte ehemalige Ölfabrik in Sachsenhausen wird saniert, sodass das Kulturprogramm dort ruht. In der kleineren der beiden Hallen der Ausweichspielstätte an der Offenbacher Landstraße mit ihrem Industrie­ Charme sind sich Künstler und Publikum nun räumlich recht nahe, auch dank einer niedrigen Bühne. So kann man Stoppok hier unmittelbarer erleben als etwa bei früheren Auftritten in der Batschkapp.

Im Februar 2020 veröffentlichte er sein bislang letztes Album "Jubel", und mit einem Song davon eröffnet der 1956 geborene Hamburger sein Solokonzert. Die teils fragend formulierte Umwelt- und Friedensutopie "Eine Annahme" erinnert an das zentrale Thema vor Corona, die Klimakrise. Ebenfalls in dem Song aufleuchtende Gedanken zum respektvollen Zusammenleben und zu "Spinnern, die uns erzählen woll'n, wie's zu sein hat", haben zwischenzeitlich dramatisch an Aktualität gewonnen. Es gehört zu den großen Qualitäten des Songpoeten, dass er ernste Themen ohne erhobenen Zeigefin­ger anspricht. Mit karikierendem Humor und seiner nie sauren Moral bringt er Dinge umso präziser auf den Punkt. So fordert Stoppok in der sarkastischen Endzeitvision "Verjubeln" die Menschheit auf, sich mit ihren Erfindungen selbst zu vernichten, damit sich die Erde danach erholen kann. "Pack mit an“ ist ein freundlicher Appell, konstruktiv mitzumachen statt alleine destruktive Gewalt auszuleben. In „Geld oder Leben“ sinniert Stoppok hintergründig über Möglichkeiten, sein Dasein selbst zu gestalten.

Frankfurter Neue Presse
28.6.2022 von Detlef Kinsler

Die Fabrik geht außer Haus

Wer sich auf der Website des Kulturwerk Die Fabrik in Sachsenhausen über die nächsten Konzerte, darunter auch einige Open Airs im schattigen Hof des historischen Gebäudekomplexes, informieren will, wird sich überrascht die Augen reiben. Denn beim Termin des isländischen Quartetts ADHD am 2.7. heißt es: Bitte Veranstaltungsort beachten. Denn die Fabrik veranstaltet an diesem ersten Juli-Samstag das Konzert in der Alten Seilerei, wo bis vor dreißig Jahren noch Seile gedreht wurden. Das Gastspiel von ADHD, deren Jazz-Variante nicht nur von Miles Davis, sondern auch von Steely Dan, Dr. John und Radiohead Inspirationen bezieht, ist ein Testlauf. Denn ab Oktober folgen weitere Termine in der Offenbacher Landstraße 190 wenn das Motto „Fabrik außer Haus“ lautet. „Mit der ab Oktober geplanten Kernsanierung der denkmalgeschützten Fabrik können dort über einen längeren Zeitraum keine Veranstaltungen mehr stattfinden. Deshalb wurden verschiedene alternative Spielorte, die sich alle in Sachsenhausen befinden, ins Auge gefasst“, verweist Karin Wagner, die die Künstler fürs Fabrik-Programm bucht, darauf, dass es zum Beispiel schon mal Konzerte in der St. Bonifatius-Kirche gab. „Die Alte Seilerei zwischen Mühlberg und Oberrad ist eine weitere Alternative.“
Wie Die Fabrik im Mittleren Hasenpfad 5 ist die Alte Seilerei ein ehemaliger Industriestandort, in dem mehr und mehr Kultur angeboten werden soll. „Das passt schon mal gut zusammen“, sagt Wagner. „Die Halle, in der die Konzerte stattfinden sollen, hat genau die richtige Größe und ist für unserer Zwecke geradezu ideal. Wir sind also sehr glücklich, dass wir den Kulturbetrieb der Fabrik nicht einstellen müssen und sehr attraktive Ausweichmöglichkeiten haben. Zumal die Infrastruktur gegeben und die Anbindung an den ÖPNV mit Bus und S-Bahn gut ist. Da lag es nahe, in der Alten Seilerei unser Haupt-Ausweichquartier aufzuschlagen,“ Wie lange die Um- und Neubauten andauern werden, lässt sich derzeit nicht definitiv sagen. „Angestrebt wird, die Schließung so kurz wie möglich zu halten. Wie zügig Sanierungsarbeiten vorangetrieben werden können, hängt von der Materialbeschaffung ab und davon, wie verschiedenen Gewerke zur Verfügung stehen“, erklärt Wagner. „Der lange geplante Saal für die Kammeroper in den oberen Etagen wird mit der Sanierung in Angriff genommen. Der historische Gewölbekeller bleibt in seiner Struktur erhalten, es wird jedoch auch hier viele Verbesserungen geben: Die sanitären Anlagen werden erneuert. Es wird einen Aufzug geben und die Bühne wird an das entgegen gesetzten Ende des Kellers wechseln. Das schafft viel mehr Ruhe.“

FAZ
13.4.2022 von Norbert Krampf

Perfekte Balance für viele Ohren

Das Lisbeth Quartett präsentiert sein neues Programm in der Fabrik Sachsenhausen: Es kommt nicht so häufig vor, dass Musik gleichermaßen Gefühle der Entspannung und wacher Aufmerksamkeit hervorruft, wie sie ebenso subtile Leichtigkeit wie Nachdenklichkeit vermittelt. Dem Lisbeth Quartett um die Saxophonistin Charlotte Greve gelingt das schon seit Jahre, die scheinbaren Gegensätze klangvoll zu vereinen. Souveräner den je setzt die Band in ihrem neuen Programm auf Nuancen und eine eher hintergründige Energie. Zu Beginn des Konzerts im Kellergewölbe der Frankfurter Fabrik in Sachsenhausen zeigt das vergleichsweise kurze Stück „Full Circeling“, wohin die Reise gehen kann. Ohne Hast zieht ein kleines Saxophone-Motiv seine Kreise durch verschiedene Tonlagen, teils stimmt das Klavier mit parallel gespielten Linien ein. Auf den ersten Blick scheint Wiederholung zu dominieren, doch verleihen minimalistische Abwandlungen den Kreisen ein konzentrische Anmutung. So erinnert die Musik an Fahrten durch vermeintlich gleiche Landschaften, die jedoch beim genaueren Beobachten wechselnde Details erkennen lassen.
Fast alle Stücke des Konzerts gehören zu jenem Repertoire, das von der Band vergangenen Dezember im Studio eingespielt wurde und im Juni als ihr sechstes Album erscheinen wird. Glückwünsche an die Musiker:innen. Gerade wurde Charlotte Greve mit ihrem Lisbeth Quartett mit dem Deutschen Jazzpreis 2022 ausgezeichnet.

FNP
12.4.2022 von Detlef Kinsler

Emotionale Berg- und Talfahrten in Folk- und Countrysongs

Seit November hat Wolf Schubert-K. kein Konzert mehr gegeben. Umso mehr freut er sich auf seinen Termin in der Fabrik in Sachsenhausen am 12. April. Seinen ersten Auftritt dort hatte er als Gast des Musikerkollegen Biber Herrmann. „Da habe ich nur ein paar Song gespielt, aber das war mein Türöffner“, erzählt der Sänger und Gitarrist. Danach gab es bald ein eigenes Konzert, ein weiteres folgt nun. „Es ist für mich schon eine Hausnummer, in der Fabrik aufzutreten“, spielt Schubert-K. auf die Größe des Gewölbes an. „Diesmal sind sie von sich aus auf mich zugekommen, das habe ich gar nicht erwartet. Das hat mich gefreut und ich bin auch ein bißchen stolz.“

In den Mittlerer Hasenpfad kommt Schubert-K. mit Julia Embers am Kontrabass und Steffen Huther an der Sologitarre. Das neue Trio ist in kürzester Zeit zu einer echten Band zusammen gewachsen. „Weil wir uns auch persönlich sehr gerne mögen“, verrät Schubert-K. „Wir proben meist bei Steffen zuhause, er kocht uns ein gutes Essen und wir zelebrieren diese Zusammenkünfte richtig.“ Die Band war so überhaupt nicht geplant. Im Lockdown im Herbst 2020 meldete sich Julia Embers, die eine Hälfte des Folk-Duos Romie bei Schubert-K. „Sie hatte sich einen Kontrabass gekauft und fragte, ob sie mal einige meiner Songs begleiten könne. Wir haben uns dann dazu an ein paar ollen Kamellen von Hank Williams und den Everly Brothers probiert“, erinnert er sich an die erste Session. Wie ihre Stimmen dabei harmonierten begeisterte die Zwei. Irgendwann rief dann Steffen Huther von der befreundeten Gruppe Candyjane bei Schubert-K. an. Auch er hatte mangels Auftritten nichts zu tun und gesellte sich zu den beiden.

Gemeinsam erarbeiteten sie neue Versionen der von Folk, Blues und Country geprägten Songs des Bandleaders. Im Dezember 2019 hatte der mit „Odyssey“ eine Werkschau veröffentlicht, um damit auf eine gut dreißigjährige Musikerkarriere zurückzublicken. Seine berührende Geschichten über seine emotionalen Berg- und Talfahrten, die Sackgassen, in die er dabei geraten war und die Auswege, die er daraus wieder fand, wurden einmütig in den Kritiken gelobt. Voller Elan wollte Schubert-K. seine abenteuerliche, mit Hindernissen gespickte Biografie mit seinem Publikum teilen, doch alle geplanten Konzerte fielen der Pandemie zum Opfer. Erst mit den Open Airs im Sommer 2021 nahm das Konzertgeschehen wieder Fahrt auf. Die Drei spielten zum Beispiel im „Frankfurter Garten“ am Ostbahnhof, beim „Pop Up HoRsT“ in Griesheim, auf der „Sommerwerft“ am Main, aber auch in der Region, so in den „Kulturgärten“ in Mainz. Die vor Ort gewonnene Energie münzte das Trio gleich in die Produktion erster Stücke eines neuen Albums mit dem Arbeitstitel „Crooner“ um. Das soll noch in diesem Jahr erscheinen. Der Titel verdeutlicht: es wird ruhiger werden. Die wilden Jahre sind für Schubert-K. vorüber, er setzt auf eine leisere Dynamik.

„Free Spirit“ hieß eine frühere Platte. Dieser freie Geist war geschockt, als sich die Nachricht des Krieges in der Ukraine verbreitete. „Das hat mich total aus der Bahn geworfen“, gesteht Schubert-K. „Das ging soweit, dass ich mich gefragt habe, ob es überhaupt noch Relevanz hat, Musik zu machen.“ Freunde überzeugten ihn weiter zu machen, nicht nur weil Musik ablenken oder Trost spenden kann. Für die Hilfs- und Spendenaktion „Folk Town – Songs of Peace and War“ des Berliner Singer/Songwriters Tobias Panwitz zugunsten der Ukraine hat er sein Lied „Time To Get Up“ umgetextet. Er wird es als Signal der Solidarität auch in der Fabrik spielen.

FAZ
24.3.2022 von Norbert Krampf

Zirkularatmung nach Achterbahnfahrt

Hommage an Charles Mingus: Das Projekt Charles Unlimited brilliert in der Fabrik | Vor zwei Jahren ist die Idee zu diesem Projekt entstanden, das sich mit der Musik des wegweisenden Jazz-Bassisten Charles Mingus beschäftigt. Doch dann kam die Pandemie und bremste das Quartett aus Frankfurt, Mannheim und Ludwigshafen erst einmal aus. Das nahende Ende der Zwangspause ging Ende Februar 2022 mit einem tragischen Autobahnunfall einher, bei dem Christian Huber, der potentielle Schlagzeuger, ums Leben kam. So ist das Konzert in der Fabrik nun erst der dritte Auftritt der Band. Anzumerken ist ihr das nicht. Was sicher auch daran liegt, dass einige der Beteiligten durch verschiedene Studioproduktionen und andere gemeinsame Konzerte bestens miteinander vertraut

Selbst für Kenner des Mingus-Repertoires dürfte es eine Herausforderung sein, alle Zitate und Andeutungen zu identifizieren, die Charles Unlimited ein· streuen. Zwar dient dem Quartett in jeder Konzerthälfte nur etwa eine Handvoll von Mingus' Kompositionen als Sprungbrett für teils abstrahierende Exkursionen. Darüber hinaus aber kreieren die Musiker scheinbar spontan immer wieder neue. Erwartungsgemäß spielen Blues-Strukturen eine mehr oder weniger relevante Rolle. Im zweiten Teil des Konzerts suggeriert eine tranceartige Passage mit gestrichenem Bass, lange stehenden Gitarrennoten und rollenden Drum-Patterns spirituelle, vielleicht auch westafrikanische Inspirationen. Letztere verstärkt Lejeune kurz darauf durch ein fließendes Solo. Insgesamt wird das virtuose Quartett mit seinem intensiven Programm dem genialischen Geist des 1979 gestorbenen Kontrabass-Pioniers sicher gerecht. Selbst wenn es heute nicht mehr dieselbe Sprengkraft wie einst Mingus zu entwickeln vermag, ist Charles Unlimited unbedingt hörenswert.

FAZ
8.2.2022 von Norbert Krampf

Himmel und Erde

Am Anfang steht ein Solo. Ohne Begleitung der Band spielt Florian Weiss eine Improvisation auf der Posaune und steckt das musikalische Terrain ab, auf dem sich Woodoism eineinhalb Stunden in der Fabrik Sachsenhausen bewegen werden. Er beginnt mit klaren, fein ziselierten Tönen, legt langsam und stetig an Energie und Abstraktion zu. Nach und nach erweitert er seine Palette an Klangfarben, schließlich bläst und singt er gleichzeitig in sein Instrument. Diese Multiphonics-Spielweise war eine Spezialität des Frankfurter Posaunisten Albert Mangelsdorff. Weiss erweist damit dem legendären Vordenker sein Referenz.

Die während des Lockdowns geschriebene "Hymn To The Here And Now" zeigt ebenfalls individuelle Handschrift. Es folgen ruhige Bläserfiguren und ein Posaunensolo samt Multiphonics, darunter legt Amstad einen gesungenen Bordunton. Die suggestiven Einsätze der Bläser und der fast arabisch anmutende Groove des Schlagzeugers verleihen dem Stück filmischen Charakter. Auch die weiteren Kompositionen bis zur Zugabe machen dank markanter Details und Spannungsbögen Eindruck. Am Ende wird das Quartett für seine gekonnte Balance zwischen erdiger Vertrautheit und energetischen Höhenflügen begeistert gefeiert.

rheinmain tv
8.1.2022 von Julian Beimel

Von der Ölfabrik zur Kulturstätte

Wir freuen uns sehr, auf die Ausstrahlung der Kurzreportage "Von der Ölfabrik zur Kulturstätte" aufmerksam zu machen.

Schauen Sie in die Mediathek des Senders rheinmain tv und verfolgen Sie das filmische Kurzporträt über die Fabrik mit Stiftungsvorstand Karsten Heidebrecht zu den aktuellen Umbauplänen.