Die P.P.Heinz Oelfabrik, Trailer über Industriekulturelles Erbe

Zum Nachhören bei HR2: Diwi Dreysse im Gespräch mit Claus-Jürgen Göpfert

"Zebras im Schnee" von Florian Wacker

Der gekürzte Mitschnitt (Länge ca. 53 Minuten) des Gesprächs vom Di 23.04.2024 mit Diwi Dreysse (Architektur-Professor) und Claus-Jürgen Göpfert (FR-Publizist) wird bei HR2 gesendet:

Sonntag, 28.04., um 12:04 Uhr
und die Wiederholung
Dienstag, 30.04. um 15:04 Uhr.

Der Mitschnitt ist nach den Sendeterminen unter folgendem Link abrufbar: Literaturland Hessen | DW Dreysse und Claus-Jürgen Göpfert über das "Neue Frankfurt" | hr2.de | Die Sendung Literaturland Hessen

"Zebras im Schnee“ von Florian Wacker steht im Mittelpunkt des diesjährigen Lesefestivals "Frankfurt liest ein Buch". Am Dienstag, 23. April, haben der Architekt DW Dreysse und Journalist Claus-Jürgen Göpfert mit der "FABRIK außer HAUS" im Konzertsaal der Bonifatiuskirche die Stadtentwicklung der 1920er und 1930er Jahre in Frankfurt mit besonderem Blick auf Sachsenhausen betrachtet. Auszüge aus dem Buch las HR-Moderatorin Petra Fehrmann.

Galerie

Newsletter


Lokations Fabrik außer Haus

ADRESSE & ANFAHRT Netzwerk Seilerei | Offenbacher Landstraße 190, 60599 Frankfurt am Main | Anfahrt ÖPNV: ca. 450 m Fußweg von den Tram-Haltestellen Balduinstraße oder Lettigkautweg (Tram 15/16) ca. 750 m Fußweg von S-Bahn-Station Mühlberg (S1/2/8/9) Achtung: nur sehr wenige Parkplätze vorhanden!

ADRESSE & ANFAHRT Sankt Bonifatius Kirche | Holbeinstraße 70, 60596 Frankfurt am Main | Anfahrt ÖPNV: Südbahnhof U1,2,3,8 | S3, 4, 5, 6 | Straßenbahn 15, 16, 18

ADRESSE & ANFAHRT Museum für Kommunikation Frankfurt | Schaumainkai 53 (Museumsufer) 60596 Frankfurt am Main www.mfk-frankfurt.de | Anfahrt ÖPNV: Von der Innenstadt: U1, U2, U3, U8, Haltestelle „Schweizer Platz“ Vom Hauptbahnhof: U4, U5, Haltestelle „Willy-Brandt-Platz“ Straßenbahnlinie 16 | Das Museum ist weitgehend barrierefrei.

Die Stiftung

Die Peter Paul und Emmy Wagner-Heinz Stiftung wurde 2004 zu dem Zweck gegründet, künstlerische und soziale Projekte zu fördern. Insbesondere die musikalische, literarische und theatralische Kulturwelt der Stadt Frankfurt lag den Stiftungsgründern am Herzen. Das Kuratorium trägt daher Sorge, die Stiftung ihrem Zweck zukommen zu lassen und die in der ehemaligen Ölfabrik entstandene Kulturlocation in Zukunft noch weiter auszubauen.