danceffm Tickets nur noch an der Abendkasse

Samstag
25. FEB

DANCEFFM – TANZEN AM MAIN

Das Kultur Werk

In der Fabrik erwartet Sie ein breites Angebot kultureller Veranstaltungen. Vielfalt ist das Prinzip unserer Programm­gestaltung. Mit facettenreichen Darbietungen, interessanten Happenings sowie unterhaltsamen Events bieten wir unseren Gästen ein einzigartiges Spektrum kultureller Vielfalt hier in Frankfurt am Main.

EventKonrad Schacht

Frankfurter Gespräche

Mitten in der Woche und die Fabrik ist gefüllt mit wachen, interessierten Menschen, die mehr wissen wollen - mehr über unsere Geschichte, unsere Gesellschaft, über Kontext und über die Gedankengänge der Mitmenschen. Mitten in der Woche und der Austausch ist angeregt, direkt und gezeichnet durch respektvolle Ehrlichkeit.

Konrad Schachts vorerst letztes Erscheinen bei uns, hat uns in unserem Kurs bestätigt, den wir mit dem Fabrikprogramm nehmen. Wir verstehen Kultur auch als einen intellektuellen Austausch, für den wir immer eine Plattform bereitstellen werden, wie auch am vergangenen Dienstag.

Am 14. Februar 2017 führte Konrad Schacht ein Gespräch mit dem Historiker und Kommunismus-Experten Gerd Koenen. Anlaß war der 100. Jahrestag der russischen Oktoberrevolution. Es wurde ein spannender Abend zu welthistorischen Fragen, der eine große Besucherzahl mit der Geschichte des russischen und chinesischen Kommunismus konfrontierte.

Koenen skizzierte die Faktoren, die zum Sieg der russischen Revolution führten und beschrieb die gewaltigen Opfer, die Bürgerkrieg, Terror und wirtschaftliche Modernisierung des riesigen rückständigen Landes forderten. Stalins Sieg gegen den Vernichtungskrieg Hitlerdeutschlands machten diesen zu einer mächtigen nationalen Vaterfigur, die bis heute nachwirkt.

Ohne den Sieg der Bolschewiki in Russland wäre die chinesische Revolution Maos nicht möglich gewesen. Er stützte sich im Gegensatz zu Russland auf die Bauern und konnte sich die jahrtausend alten Traditionen des relativ homogenen chinesischen Großreichs zunutze machen. Koenen beschrieb eindrucksvoll, wie nach Mao marktwirtschaftliche Reformen in China zum Erfolg führten und so dem chinesischen Kommunismus das Überleben sichern konnten.

Zum Schluss wurde die Frage diskutiert, wie eine kapitalistische Welt ohne kommunistische Gegenlager funktioniert und wie ein Ende des Kapitalismus aussehen könnte. Der Gesprächsabend in der Fabrik zeigte eindrucksvoll, dass der gemütliche Keller ein idealer Ort für die Diskussion großer, die Bürger bewegender Fragen sein kann.

RückmeldungenSusanne Radmann

Eure O-Töne: Frankfurter Molotow Slam Show, 28. Okt

„Ich bin das erste Mal zum Slam hier. Sonst immer im Fernsehen gesehen, was aber eher anstrengend war. Hier [in der Fabrik] hat mich das total geflasht, weil Themen aus unserem gegenwärtigen Leben auf witzige, aber dennoch kritische Weise aufgegriffen werden! Die Atmosphäre ist fantastisch heimelig, nicht affektiert wie in anderen Läden. Man geht in ein Wohnzimmer.“ Didi, Frankfurt/M.

„Man kann hier die Kunst wertfrei genießen. Es war ein vielfältiger Abend und der Weg hat sich wirklich gelohnt.“ Stephan und Anna, Mainz

„Die Frankfurt Molotow Slam Show bereitet mir als Auftretender sehr viel Freude, weil man gemeinsam mit Kollegen für das Publikum und uns einen schönen Abend gestalten kann. Wer sich davon überzeugen möchte, sollte da sein!“ Yannick Steinkellner, Bochum

„Flo Cieslik ist goldig und führt super durch den Abend. Rock!“ Rainer Holl, Dortmund

„War super! Gut!“ Felix, Frankfurt/M.

„In der Fabrik auftreten ist, wie nach Hause kommen. Ich veranstalte bis zu 20 Veranstaltungen im deutschsprachigen Raum und hier zu sein mit fantastischen Kollegen ist, wie vor Freunden auftreten! Ich mag diesen Ort super gerne und die Mischung des Publikums ist richtig schön, weil hier Jung und Alt zusammentreffen und jeder versucht sich zu verstehen.“ Florian Cieslik, Veranstalter Frankfurt Molotow Slam Show, Frankfurt/M.

„Sehr lustig! Sehr gute Unterhaltung. Von allem etwas.“ Steffi, Frankfurt/M.

„War ein schöner Abend!“ Carsten, Frankfurt/M.

„Habe mich als Gast in der Fabrik sehr wohl und entspannt gefühlt.“ Sara, Frankfurt/M.

Klaus MetzMusik

Jazz Passion

Eine unserer großen Passionen ist der Jazz. Das Programm der Fabrik bietet ein weitgefächertes Angebot dieser spannenden Musikform, so dass Jazzfans unterschiedlichster Stilausrichtungen in den Genuss besonderer Highlights kommen.

Jazz Jam Session
An jedem ersten Montag im Monat laden wir zur großen Jazz Jam Session ein, die von jeweils wechselnden Musikern eröffnet wird!

Neben Swing, Modern Jazz, World Jazz und Cross-Over-Ansätzen genießt insbesondere der zeitgenössische Jazz bei uns einen besonderen Status. Und damit nicht genug! Mit unserer an jedem ersten Montag im Monat stattfindenden offenen Session-Bühne bekommen ambitionierte Jazzer aus der Region die Möglichkeit, in der inspirierenden Atmosphäre unseres Gewölbekellers nach Herzenslust zu jammen, Kontakte zu knüpfen und Netzwerke zu pflegen. Zudem geht bei uns regelmäßig der Spot für den ”jungen” Jazz an: Die FABRIK fördert gezielt aufstrebende Talente und Newcomer der lokalen und überregionalen deutschen Jazzszene.

Logo

Social Media und Newsletter

Möchten Sie immer auf dem neuesten Stand sein, was unser Programm angeht? Dann empfehlen wir, dass Sie unseren monatlichen Newsletter abonnieren (der rote 'Knopf' oben rechts)! Oder vielleicht sind Sie eher mit Facebook und Co. unterwegs - dann einfach auf die anderen 'Knöpfe' drücken.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Olis Küche

Öffnungszeiten

Restaurant Gewölbekeller:
Mo–Sa nur bei Veranstaltungen ab 19.00 Uhr
Sonn- und Feiertags 10.00-14.00 Uhr (Brunch)

Für Brunch-Reservierungen schreiben Sie bitte eine  oder rufen Sie uns unter 0170 / 41 90 897 an.

Die Stiftung

Die Peter Paul und Emmy Wagner-Heinz Stiftung wurde 2004 zu dem Zweck gegründet, künstlerische und soziale Projekte zu fördern. Insbesondere die musikalische, literarische und theatralische Kulturwelt der Stadt Frankfurt lag den Stiftungsgründern am Herzen. Das Kuratorium trägt daher Sorge, die Stiftung ihrem Zweck zukommen zu lassen und die in der ehemaligen Ölfabrik entstandene Kulturlocation in Zukunft noch weiter auszubauen.

Die Sponsoren

Frankfurter Sparkasse 1822
Wir bedanken uns insbesondere bei der Sparkasse Frankfurt 1822 für die freundliche Unterstützung, ohne die so manche Veranstaltung in der Fabrik nicht machbar gewesen wäre.